Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

„Die Krüge hoch“

So viel Bier trinken die Bayern - zum vierten Mal in Folge Deutschlands Nummer eins

+
Bier trinken ist in Bayern besonders beliebt. 

Beim Bier bleibt Bayern zum vierten Mal in Folge die Nummer eins: Rund 23 Millionen Hektoliter konnten die Brauereien im Freistaat im vergangenen Jahr verkaufen.

Damit liegen sie nach Angaben des Landesamtes für Statistik vom Donnerstag im bundesweiten Vergleich vor ihren Kollegen aus Nordrhein-Westfalen. Diese belegten mit 22 Millionen Hektolitern den zweiten Platz. 43 Prozent aller deutschen Brauereien hatten zudem ihren Sitz in Bayern.

1,3 Prozent zu steigern

Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Brauer 2017 ihren Absatz um 1,3 Prozent steigern. 2016 waren es etwa 23 Millionen Hektoliter Gerstensaft. Die Exportquote betrug 23,6 Prozent; rund 3 Millionen Hektoliter gingen in Länder der Europäischen Union und etwa zwei Millionen Hektoliter in andere Staaten.

Lesen Sie auch: Maibaum-Coup bei Großbrauerei: Darum haben sich die Burschen das richtige Opfer ausgesucht

Am 23. April ist der Tag des deutschen Bieres. Seit dem im Jahr 1516 erlassenen Reinheitsgebot verzichten deutsche Brauer nach eigenen Angaben auf künstliche Aromen und Konservierungsstoffe.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit
Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit
Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen
Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.