Acht Tote nach Überschwemmungen in Südamerika

+
Mehr als 20 000 Menschen mussten in der Stadt Concordia​ ihre Häuser verlassen. Foto: EPA/Prensa Municipio Concordia/dpa

Asunción (dpa) - Nach schweren Überschwemmungen sind in Südamerika an Weihnachten mindestens acht Menschen gestorben, mehr als 120 000 Menschen mussten zeitweise ihre Häuser verlassen.

In Paraguay starben vier Menschen, über 100 000 Menschen flohen aus ihren Häusern. Der Pegel des Rio Paraguay, der auch durch die Hauptstadt Asunción fließt, stieg nach Unwettern zeitweise auf 7,70 Meter. 125 000 Häuser waren ohne Strom. Im bolivianischen Amazonasgebiet nahe der Grenze zu Brasilien kamen nach Regenfällen und Überschwemmungen zwei Menschen ums Leben. In Argentinien mussten über 20 000 Menschen in der Stadt Concordia​ ihre Häuser verlassen, weil der Rio Uruguay angestiegen war. In Argentinen starben nach Behördenangaben zwei Menschen.

Bericht Clarin zur Lage in Argentinien

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan

Kommentare