Ältere Schüler finden Schummeln voll O.k.

Lehrer fördern unterschwellig das Spicken

+
80 Prozent der Zwölftklässler finden bei Tests Spicken und Abschreiben in Ordnung.

Leipzig - Ob auf Lineal oder Wasserflasche - Spickzettel finden sich überall. Vor allem ältere Schüler greifen oft auf die kleinen Helfer zurück. Gefördert wird das von den Lehrern - wenn auch unterschwellig.

Junge Schüler schummeln bei Klassenarbeiten und Tests deutlich weniger als ihre älteren Mitschüler. Psychologen an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig fanden in Langzeitstudien heraus, dass nur 20 Prozent der Sechsklässler Spicken und Abschreiben in Ordnung finden. Bei den Zwölftklässlern sind es dagegen 80 Prozent. Die Jüngeren haben mehr Angst, erwischt zu werden und argumentieren, Schummeln sei unmoralisch, sagte Studienleiterin Brigitte Latzko im dpa-Interview.

Ausgerechnet Lehrer sorgten oft unterschwellig dafür, dass die Bereitschaft zu mogeln im Laufe der Schullaufbahn größer werde, so die Expertin. Der Leistungsdruck sei oft sehr hoch.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft
Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.