1. tz
  2. Welt

Real wird zu Kaufland: Kunde geht bei Facebook auf die Barrikaden - „Schäbig und dazu teuer“

Erstellt:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Seit Anfang des Jahres wurden einige real-Standorte offiziell an Kaufland abgegeben. Die bestehenden Märkte werden nun Schritt für Schritt umgewandelt, was nicht allen Kunden gleich gut gefällt.

München - Nach und nach verschwinden sie von der Landkarte: Die großen real-Supermärkte*. Viele der Warenhäuser wechselten bereits den Besitzer und werden demnach großflächig umgestaltet. Zwei Konkurrenten haben sich dabei das größte Stück des Kuchens gesichert*, Kaufland gestaltet über 90 Läden um, während Edeka fast 50 real-Häuser übernimmt. Diese Umwandlungen gefallen aber längst nicht jedem.

Beschwerde auf Facebook: „Ein Real-Kunde sagt tschüss“

„Ein real-Kunde sagt tschüss. Aus meinem Supermarkt ist ein Discounter geworden, der neu schon schäbig - und dazu teuer ist. Bin jetzt bei Rewe“, schreibt beispielsweise Kunde „Tjards Wendebourg“ auf Facebook. Ergänzt wird sein Post durch ein Foto der neugestalteten Warenregale, die ausgiebig mit gelben und roten Rabatt- beziehungsweise Schnäppchen-Schildern versehen sind. Ein vermeintliches Ärgernis für den früheren real-Kunden.

Gerade das Regal im zweiten Bild ist über und über mit Rabatt-Schildern übersät, ein durchaus ungewohnter Anblick. In der Kommentarspalte unter dem Post erhält „Wendebourg“ viel Zustimmung: „So pralle ist das wirklich nicht; vor allem für mich völlig chaotisch strukturiert“, ergänzt „Wolfgang Marshall“. „Hab ihn heute auch getestet. Das Ambiente ist billig, discounterartig. Die Waren sind nicht so verschieden“, bemängelt „Markus Wittenzeller“.

Kaufland: Mitglied der Schwarz-Gruppe

Im vergangenen Jahr hatte das Bundeskartellamt wenige Tage vor Weihnachten seine Zustimmung für die real-Übergabe seitens der Kaufland-Discounter gegeben. Ähnlich wie die Lidl-Supermärkte gehört auch Kaufland zur Schwarz-Gruppe, die ihren Sitz in Neckarsulm bei Heilbronn (Baden-Württemberg) hat.

Die Schwarz-Gruppe ist mit einem Umsatz von rund 113 Milliarden Euro (Stand Dezember 2020) der mit Abstand größte Lebensmitteleinzelhändler in ganz Europa. (to) *Merkur.de und 24RHEIN sind Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare