Schlägerei mit Messern und Knüppeln

Äthiopier im Flüchtlingslager in Calais getötet

Calais - Im als "Dschungel" bekannten Flüchtlingslager in Nordfrankreich kam es zu einer bewaffneten Schlägerei zwischen Afrikanern und Afghanen. Ein Flüchtling starb.

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern des Flüchtlingslagers von Calais ist ein Äthiopier getötet worden. Sechs weitere Menschen seien bei den Schlägereien verletzt worden, sagte ein Behördensprecher am Dienstag. Flüchtlinge aus Afrika und Afghanistan seien in der Nacht auf Dienstag am Rande des als "Dschungel" bekannten Flüchtlingslagers unter anderem mit Messern und Knüppeln aufeinander losgegangen. 

Ein 37-jähriger Äthiopier erlitt dabei eine tödliche Stichwunde in der Brust. Es ist das erste Mal, dass bei einer Schlägerei in dem nahe des Ärmelkanals gelegenen Lager ein Flüchtling getötet wird. Ende Mai waren bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen aus Afghanistan und dem Sudan 40 Menschen verletzt worden. Im "Dschungel" von Calais leben nach Behördenangaben rund 4500 Flüchtlinge, Hilfsorganisationen sprechen dagegen von 7000 Menschen. Die meisten von ihnen hoffen, über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu gelangen. An den Zuständen in dem Lager wird immer wieder Kritik laut.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus
Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus
Polizei lästert auf Twitter über Helikopter-Eltern - und trifft für viele ins Schwarze
Polizei lästert auf Twitter über Helikopter-Eltern - und trifft für viele ins Schwarze
Mann bekommt Schreck seines Lebens: Giftschlange wickelt sich um Autospiegel
Mann bekommt Schreck seines Lebens: Giftschlange wickelt sich um Autospiegel
Eigenes Kind an Vergewaltiger über das Internet angeboten und verkauft
Eigenes Kind an Vergewaltiger über das Internet angeboten und verkauft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion