Aktion von tz und Unicef

tz-Fotografen: Diese Kinder vergessen wir nie

+
tz-Fotograf Michael Westermann mit HIV-positiven Kindern in Äthiopien.

München - Seit 25 Jahren helfen die tz und Unicef in ihrer gemeinsamen Weihnachts-Spendenaktion Kindern in aller Welt. Für die Fotografen der tz sind viele Begegnungen unvergesslich.

Dieses Bild entstand in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka.

Die Reisen zu Kindern in den ärmsten Ländern der Welt für die Unicef- Weihnachtsaktionen der tz haben mich tief und nachhaltig geprägt. Ob im Kosovo, wo der Pulverdampf des Balkankrieges noch in der Luft hing, Schulen in Schutt und Asche lagen und Kinder zu Waisen wurden oder in Nepal, wo Kinderarbeit noch an der Tagesordnung ist und es an Schulen mangelt. Malawi mit seiner Geißel HIV und den vielen unschuldigen AIDS-Waisen, Angola und die 31 Millionen Landminen, die Länder ohne Hoffnung auf Bildung für viele Kinder. Erschreckend die bittere Armut, der Hunger, die Krankheiten und pure Not in Bangladesch oder der Bildungsnotstand, die AIDS-Waisen und die Ausbeutung bis hin zur Kinderprostitution in Kambodscha! Dann der lange Weg zum Wasser und tägliche Überlebenskampf in Äthiopien, nicht zuletzt der extreme Bildungsnotstand und Schulmangel auf Madagaskar.

Diese Kinderaugen! Fragende, neugierige, wissensdurstige, aber auch abgestumpfte, fiebrige, kranke, hungrige und hoffnungslose Augen! Blicke in meine Kamera, die mich seitdem nicht mehr loslassen. Große Augen mit Lebenshunger und Wissensdurst und Augen, die jede Hoffnung bereits aufgegeben zu haben scheinen. Und natürlich der Einsatz der Unicef- Mitarbeiter, die keine Arbeitszeit zu haben scheinen und denen keine Mühe und kein Weg zu weit ist, um zu helfen. Trotzdem nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, denn die Not in diesen Ländern ist unbeschreiblich und übersteigt oft die Vorstellungskraft unserer satten Gesellschaft. Schulen sind Mangelware. Dabei sind sie der erste Schritt in ein besseres Leben! Mit meinen Fotos habe ich versucht, Not und Missstände in den jeweiligen Ländern zu dokumentieren und zu veröffentlichen, um damit wenigstens einigen Kindern zu einem besseren Leben zu verhelfen. Viele, das ist traurige Gewissheit, sind leider nicht mehr am Leben.

Michael Westermann

Mit Bildern die Missstände der Welt zeigen

Viel mehr als ein Job: Heinz Weißfuß auf seiner ersten Afrikareise 1991 in Äthiopien.

Mit dem Fotoapparat, sprich mit Bildern, auf die Missstände in dieser Welt zu zeigen, war einer der Gründe, warum ich Fotojournalist geworden bin. Als sich die Möglichkeit bei der tz ergab, für Unicef unterwegs zu sein, hatte ich wirklich die Chance, das umzusetzen. Die erste Reise ging zu den Straßenkindern in Brasilien, noch nie zuvor hatte ich so bittere Armut gesehen, Die Zustände in den anderen Projektländern (Senegal, Äthiopien, Russland) waren fast überall die gleichen: Hunger, Elend und eine Ausweglosigkeit in einem Ausmaß, das wir hier nicht kannten. Zunehmend fiel es mir schwerer, nach den Einsätzen im Ausland in der Heimat München zur Tagesordnung überzugehen. Als 1990 der Balkankrieg ausbrach, wurde das geplante Regenwaldprojekt gestoppt – wir wollten unseren Fast-Nachbarn im Kosovo helfen. Meine Familie dachte damals, ich sei verrückt, ein solches Risiko einzugehen und ins Kriegsgebiet zu fahren. Daran dachten wir nicht, wir dachten nur daran, was wir mit unsren Texten und Bildern bewegen können. Und dafür bin ich dankbar.

Heinz Weißfuß

So können Sie helfen

Mit Ihrer Spende – und sei sie auch noch so klein – unterstützen Sie die tz-Weihnachtsaktion Helft den Kindern in Bangladesch. Der Erlös geht zum Beispiel in die Slum-Schulen für Straßenkinder. Bitte geben Sie das Stichwort „Bangladesch“ an. Nach wie vor möchten wir auch den Opfern des Taifuns auf den Philippinen helfen, wenn Sie für die Kinder dort spenden möchten, notieren Sie das Stichwort „Taifun“. Bei Spenden bis 100 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Quittung fürs Finanzamt. Bei größeren Beträgen bekommen Sie automatisch von Unicef eine Spendenbescheinigung zugeschickt. Bitte geben Sie deshalb im Feld „Verwendungszweck“ unbedingt Namen und Adresse an. Empfänger ist Unicef. Weitere Informationen: www.tz.de/unicef

Die Spendenkonten

Commerzbank

Kontonummer 326 900 000

BLZ 700 800 00

 

Stadtsparkasse München

Kontonummer 263 525

BLZ 701 500 00

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Zwei Tote nach Geisterfahrer-Unfall
Zwei Tote nach Geisterfahrer-Unfall

Kommentare