Cold Case neu aufgerollt

Wer tötete den Aldi-Filialleiter? Polizei veröffentlicht mysteriöse Details - Auffälliges Auto wirft Fragen auf

Wer ist für den Mord an Herbert Kahrs verantwortlich?
+
Wer ist für den Mord an Herbert Kahrs verantwortlich?

Es ist ein grausames Verbrechen, das auch nach fast 40 Jahren ungesühnt ist. Der damals 34-jährige Aldi-Filialleiter Herbert Kahrs wird zunächst vermisst, kurz darauf finden Zeugen seine Leiche in einem Schacht.

Itzehoe - Es ist ein grausamer Mordfall, der nach fast 40 Jahren noch immer keinen Abschluss gefunden hat. Nun erhoffen sich Ermittler durch eine Ausstrahlung in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ den entscheidenden Hinweis auf den Mörder von Herbert Kahrs. Der damals 34-Jährige wurde zunächst als vermisst gemeldet, kurze Zeit später wurde der Filialleiter einer Aldi-Filiale tot aufgefunden.

Aktenzeichen XY: Junger Familienvater verschwindet zunächst spurlos - Aldi-Filialleiter kurz darauf tot aufgefunden

Wie die Itzehoer Mordkommission nun erklärt, werde der Fall in der aktuellen Ausgabe der ZDF-Sendung am Mittwoch (12. Mai) im Live-Studio vorgestellt, Ermittler Marco Klein wird den Fall im Gespräch mit Moderator Rudi Cerne präsentieren. Das Verbrechen gelte mittlerweile als sogenannter Cold Case, eine Aufklärung des Falls sei jedoch noch immer möglich. Auch 38 Jahre nach dem Verschwinden von Herbert Kahrs könnte dem mutmaßlichen Täter eine empfindliche Strafe drohen, denn in Deutschland verjährt Mord nicht.

Aktenzeichen XY: Cold Case Herbert Kahrs vor der Aufklärung? Familienvater wurde zunächst wochenlang vermisst

Das Verbrechen an dem jungen Mann ereignete sich bereits am 10. September 1983, gegen 6.15 Uhr am frühen Morgen hatte der damals 34-Jährige sein Zuhause in Twielenfleth bei Stade verlassen, um mit seinem Auto zu seiner Arbeitsstelle, ein Supermarkt im Langenfelder Damm in Hamburg, zu fahren. Wie Bild berichtet, soll es sich bei dem Supermarkt um eine Aldi-Filiale gehandelt haben, dort war Herbert Kahrs als Filialleiter tätig. Doch wie die Polizei weiter berichtet, kam Herbert Kahrs bei seiner Arbeitsstelle nie an, seit diesem Zeitpunkt galt der junge Familienvater als vermisst.

Zuletzt soll der junge Mann in den Monaten vor seinem Verschwinden rund 30.000 Mark von seinem Konto abgehoben haben. Für was Herbert Kahrs das Geld benötigt hatte und ob der junge Familienvater in Schwierigkeiten steckte, ist nicht bekannt.

Itzehoe: Aldi-Filialleiter wochenlang verschwunden - dann wird Herbert Kahrs tot im Schacht gefunden

Erst Wochen später, am 29. November 1983, wird der 34-Jährige von Zeugen in der Gemarkung Holm im Kreis Pinneberg tot in einem Schacht einer Grabenentwässerung aufgefunden. Wie eine kurz darauf angeordnete Obduktion aufzeigt, war der Mann aus Niedersachsen durch einen Schuss getötet worden. Seine Leiche soll mit einer roten Wäscheleine gefesselt gewesen sein. Von seinem Personalausweis, seinem Geldbeutel und dem Tresorschlüssel des Discounters fehlten beim Auffinden des 34-Jährigen jede Spur.

Besonders mysteriös: obwohl Herbert Kahrs umgehend als vermisst gemeldet worden war, wurde auch nach seinem Verschwinden sein Auto im Stadtgebiet von Hamburg und im angrenzenden Kreis Pinneberg gesehen. Der senffarbene Toyota Corolla mit Stader Kennzeichen wurde schließlich am 31. Januar 1984 aus der Elbe geborgen. Hatten die Täter das Auto auch nach dem Mord an dem jungen Familienvater weiter genutzt?

Aktenzeichen XY: Ermittler erhoffen sich entscheidenden Hinweis - Wer tötete den Aldi-Filialleiter?

Auch fast vier Jahrzehnte nach dem Mord an dem jungen Familienvater fehlt weiter jede Spur vom noch immer unbekannten Mörder. „Möglicherweise gibt es jedoch noch Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können“, verdeutlichen Ermittler wenige Tage vor Ausstrahlung der ZDF-Sendung in einem Statement. Für sachdienliche Hinweise, die zum Täter führen, wurde eine Belohnung in Höhe von 6.000 Euro ausgesetzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Itzehoe unter der Telefonnummer 04821 / 6020 entgegen.

Ein weiteres Verbrechen hält Ermittler auf Trab: Wer hat Vezir Akpinar in seiner Dachgeschosswohnung in Bad Laasphe erschlagen? Wenige Tage nach der Tat kehrt der Täter offenbar an den Tatort zurück - doch er kann nicht alle Spuren beseitigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare