Viele reagieren fassungslos

Aldi: Übler Kassen-Trick von Kundin geistert durchs Netz - und sorgt für Ärger

Dieser Kassen-Trick sorgt für mächtig Stunk! Eine Aldi-Kundin postete offenbar ihre Idee bei Social Media - und bekam dafür mächtig Gegenwind.

Sydney - Die Kassiererinnen und Kassierer bei Aldi sind schnell. Sehr schnell. Manchen sogar zu schnell. Nicht selten geraten die Menschen beim Einpacken ihrer Waren in Hektik, weil sich die schon hinter der Kasse stapeln. Eine Aldi-Kundin hat sich jetzt einen Trick ausgedacht, um sich mehr Zeit zu verschaffen. Dieser kursiert bei Facebook. Und bringt ihr mächtig Gegenwind ein.

Aldi-Kundin entwickelt Trick - und bekommt viel Gegenwind

Seit Sommer geht das Foto an verschiedenen Stellen bei Facebook rum (unten eines der vielen Postings). Laut der australischen Webseite 7news.com.au handelt es sich - was natürlich nicht bestätigt ist - um eine Dame, die den Kniff zuerst gepostet hat. „In your face Aldi!“ schrieb sie demnach zu dem Foto. „Damit wir Zeit zum Einpacken haben!“

Ihre Idee: Sie legt die Waren einfach in einem Abstand von rund 30 Zentimetern aufs Kassenband. Dadurch braucht die Kassenkraft länger, um sie zu scannen. Zum Vorteil der Kundin. Aber zum Leidwesen der anderen, die länger warten müssen.

Insofern ist es kein Wunder, dass sich einige über diesen unnötigen Egoismus echauffieren. Sie solle doch einfach ihre Einkäufe in den Wagen zurückräumen und nach dem Zahlen in die Taschen packen, heißt es. Auch andere griffen die Kundin offenbar scharf an. Der vermeintlich clevere Trick sorgt also für mächtig Ärger und Gegenwind.

Aldi: Ehemalige Kassiererin kennt wohl den Trick - und weiß Abhilfe

Doch dem Bericht zufolge hat eine ehemalige Aldi-Mitarbeiterin ihr „Gegenmittel“ entwickelt. „Wenn ich bei Aldi gearbeitet habe und Leute das getan haben, hielt ich einfach mit meinem Arm den ersten Artikel von meinem Sensor zurück, bis alles sich angestaut hat.“ Zum Vorbild nehmen sollte man sich den Trick also nicht. Eine andere Kassiererin appellierte auch schon an die Kunden, doch einen Nerv-Fehler zu unterlassen. (lin)

Rubriklistenbild: © Facebook

Auch interessant

Kommentare