„Es ist ein Wunder geschehen“

Bei Aldi das „Unmögliche“ gesehen: Kunde fotografiert Szene, die es so fast nie gibt

Drei Reihen mit Einkaufswagen vor einem Parkplatz.
+
Ein Kunde entdeckte vor einer Aldi-Filiale in Düsseldorf das „Unmögliche“. (Screenshot)

In Düsseldorf hat ein Aldi-Kunde eine nicht alltägliche Entdeckung gemacht. Auf Twitter sorgte sein Foto für Begeisterung.

Düsseldorf - Jede Person, die ihre Einkäufe regelmäßig selbst erledigt, kennt wohl das folgende Phänomen: Vor dem Eingang des Supermarktes oder Discounters ragt eine Reihe mit Einkaufswagen bereits zur Hälfte auf den Parkplatz hinaus, während in der Schlange daneben noch mehr als ausreichend Platz vorhanden ist.

Doch warum ist das so? Viele Kunden bevorzugen wohl den Weg der Bequemlichkeit. Sie stellen ihren Einkaufswagen lieber ans Ende der längeren Reihe, anstatt in der nahezu leeren Schlange drei bis vier Meter extra zu gehen. Dadurch entsteht oftmals eine ungleiche Verteilung, die durchaus für Unmut sorgen kann. Das Gegenteil entdeckte kürzlich ein Kunde einer Aldi-Filiale in Düsseldorf. Er hat das „Unmögliche“ gesichtet und ein Foto davon bei Twitter geteilt.

Aldi-Kunde entdeckt das „Unmögliche“ - Twitter-Nutzer reagieren ungläubig

„Gestern beim Aldi ist das nahezu Unmögliche geschehen: alle drei Einkaufswagenschlangen enthielten genau gleich viele Wagen“, schrieb der Twitter-User zu seinem Bild. Darauf zu sehen sind tatsächlich drei Reihen mit Einkaufswagen vor einem Parkplatz, die gleich lang sind.

Eine Szene, die es so selten gibt. Das zeigen auch die Reaktionen der anderen Twitter-Nutzer zu dem Post. „Das ist doch ein Stockfoto von Einkaufswagen“, antwortete einer ungläubig. Ein weiterer Twitter-User zeigte sich begeistert und schrieb: „Wie auch immer der Einkaufswagenmann heißen mag oder wann seine Schicht anfängt, es ist ein Wunder geschehen.“

Ob der Aldi-Kunde für seinen Einkauf einen Wagen benutzt und damit das Gleichgewicht in den Schlangen zerstört hat, ist nicht bekannt. Geht es nach der Twitter-Community, wäre das allerdings ein grober Schnitzer. „Wenn man sowas sieht, muss man leider mit Korb einkaufen gehen. Da darf man keinen rausziehen“, merkte ein User an. „Oder man muss drei Wägen nehmen, so will es das Gesetz“, pflichtete ihm ein weiterer Twitter-Nutzer bei. (ph)

Video: So zufrieden sind die Deutschen mit ihren Discountern

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare