1. tz
  2. Welt

Aldi-Reisekatalog wirbt mit ungewöhnlicher Grafik: „Kartenmaterial aus dem 10. Jahrhundert?“

Erstellt:

Kommentare

Aldi illustriert eine Flusskreuzfahrt in die Niederlande mit einer interessanten Landkarte.
Aldi illustriert eine Flusskreuzfahrt in die Niederlande mit einer interessanten Landkarte. © Aldi

Aldi wirbt in seinem Reisekatalog mit einer ganz besonderen Landkarte für eine Flusskreuzfahrt von Köln nach Amsterdam.

Mühlheim an der Ruhr/Amsterdam - Wie kann man eine Flusskreuzfahrt besser bewerben als mit jeder Menge Wasser? Das dachte sich wohl Aldi in seinem aktuellen Reisekatalog. Dort bebildert die Marketing-Abteilung des Discount-Supermarkts eine Schiffsreise in die Grachtenstadt Amsterdam mit interessantem Kartenmaterial.

Aldi-Reisen: Flusskreuzfahrt in die Niederlande des 10.Jahrhunderts?

Aldi bewirbt aktuell eine Fahrt mit dem Schiff von Köln in die Grachtenstadt Amsterdam über den Rhein und den Amsterdam-Rhein-Kanal. Bei der angebotenen Flusskreuzfahrt können Kunden nicht nur die Niederlande erkunden, sondern auch noch eine Zeitreise machen, glaubt ein Twitter-Nutzer. „Ich hau mich weg! Hat sich Aldi-Reisen mit der Abbildung der Niederlande hier im neuesten Prospekt einen Scherz erlaubt?“, fragt er und vermutet, dass „Kartenmaterial aus dem 10. Jahrhundert“ zur Verwendung gekommen sein könnte. Denn: „Amsterdam liegt auf einer Insel!“

Ein anderer Nutzer vermutet in seinem Kommentar ebenfalls eine Zeitreise, aber in die Zukunft: „Oder ein Material für eine Reise in 2055“, schreibt er in Anspielung auf die wegen der Klimakrise steigenden Meeresspiegel.

Aldi-Landkarte: Was es damit auf sich hat

Der Rhein ist mit rund 1.300 Kilometern Deutschlands längster Fluss - er entspringt in den Schweizer Alpen und endet in den Niederlanden im Meer. Auf seinem langen Weg hat er ein großes Einzugsgebiet und ist damit der wasserreichste Fluss der Bundesrepublik. Doch das hat auch eine Kehrseite: Manchmal kommt es zu Hochwasser. Im Jahr 1953 kam es zu einer Flutkatastrophe in den Niederlanden, bei der fast 2.000 Menschen starben. Damals verstärkte das Land seinen Hochwasserschutz deutlich.

Mit einer Sache hat der Discounter also recht: Fluss- und Bachläufe sowie Grachten (nierderländisch für „Kanäle“) sind in den Niederlanden allgegenwärtig. Die Landfläche der Niederlande liegt zudem zu etwa einem Viertel unterhalb des Meeresspiegels, Amsterdam selbst sogar bei zwei Meter unter Null - ohne ausgeklügelten Deichbau und andere Hochwasserschutzanlagen sähe das Königreich womöglich tatsächlich aus wie auf Aldis Landkarte.
In einem niederländischen Markt verzichtet Aldi Nord ganz auf Kassen – der Einkauf funktioniert per App.

Auch interessant

Kommentare