1. tz
  2. Welt

„Halb gefrorene Kellerassel“ im Reis: Aldi-Kundin zeigt unerwünschte Beilage - Foto veröffentlicht

Erstellt:

Von: Yasina Hipp

Kommentare

 Exemplar einer Kellerassel in Aldi-Produkt
Dieses kleine Exemplar einer Kellerassel findet eine Kundin in einem Aldi-Produkt. © Screenshot/Twitter/_Janine_H_

Insekten in Lebensmitteln sind meistens kein gutes Zeichen. Eine Aldi-Kundin entdeckt nun eine Kellerassel in ihrem Reis und teilt das Erlebnis auf Twitter.

München - Viele haben es schon einmal erlebt: In der Speisekammer oder im Schrank findet man seltsame Fäden, der genauere Blick in Reis, Gries oder andere trockene Lebensmittel offenbart Schlimmes. Lebensmittelmotten haben sich eingenistet. Die Larven fressen sich durch Lebensmittel und können großen Schaden anrichten. Zuhause kann man die unliebsamen Insekten ja ganz gut bekämpfen, aber was ist wenn sich solche Tierchen oder ähnliche in Produkten vom Supermarkt befinden? Einer Aldi-Kundin ist dies nun offenbar passiert. Sie findet eine tote Kellerassel in ihrem Reis.

Aldi: Freude über neues Produkt währt nur kurz

Die Aldi-Kundin berichtete auf ihrem Twitter-Kanal von ihrer Freude darüber, dass der Lebensmittel-Discounter nun Blumenkohlreis im Sortiment habe. Die Freude hielt aber offenbar gerade einmal über die Zeit vom Kauf bis zum Öffnen der Packung zuhause. Nach dem sie den Reis in eine Schüssel gekippt hat, macht sie nämlich die Ekel-Entdeckung. „Da war ne halbe gefrorene Kellerassel drin“, schreibt sie, versehen mit zwei Grusel-Emojis. Dazu postet sie auch Beweisbilder des tierischen Fundes. Und diese sind eindeutig: Der kleine Körper und die Füßchen der Kellerassel sind gut zu erkennen.

Aldi-Reis mit Kellerassel: „Naja die sollen ja aus 90% Eiweiß bestehen.“

Während sich die Aldi-Kundin wahrscheinlich angesichts ihres Fundes ekelt und auch das bloße Betrachten der Fotos für eine Gänsehaut sorgt, nimmt es die Twitter-Community mit Humor. Eine schreibt dazu: „Naja die sollen ja aus 90% Eiweiß bestehen.“ Ein anderer User schreibt lediglich: „Ihhhh“. Außerdem sind viele grünen Ekel-Emojis unter dem Post zu finden. Das Unternehmen selbst hat noch nicht auf die Fotos und den tierischen Fund reagiert. Immer wieder machen Supermarkt-Kunden Entdeckungen dieser Art. Bei Edeka spricht sogar einer davon, dass sein Fund an „Ekelhaftigkeit“ nicht zu übertreffen sei.

Auch interessant

Kommentare