Vorbesitzer wusste von nichts

Amazon-Kunde kauft Buch für 90 Cent und macht überraschenden Fund bei Seite 169

Amazon-Buch
+
Die Widmung im Buch enthielt einen doppeldeutigen Hinweis.

In einem gebrauchten Buch für 90 Cent machte ein Amazon-Kunde eine wertvolle Entdeckung - der Vorbesitzer wusste davon wohl nichts.

New York - Bücher können das Leben bereichern, das ist nicht neu. Doch eigentlich ist mit „bereichern“ eher etwas anderes gemeint als das Erlebnis, das der Twitter-Nutzer Gregg Favre nach eigenen Angaben gemacht hat. Seine Schilderung und seine Fotos sind zwar nicht offiziell bestätigt, die Entdeckung wirkt aber sehr authentisch.

Amazon-Käufer macht gleich zwei Entdeckungen in gebrauchtem Buch

Er postete am Sonntag (21.2.) vier Fotos eines Buches und schrieb dazu: „Ich habe dieses Buch gebraucht gekauft, über Amazon, für 90 Cent.“ Es handelt sich um das Werk „Wind, sand and stars“ von Antoine de Saint-Exupéry (bekannt vor allem durch „Der kleine Prinz“), das im Deutschen „Wind, Sand und Sterne“ heißt.

Der Amazon-Käufer fand eine Widmung hinter der Buchklappe und beschreibt sie: „Aus seinem vorherigen Leben hat es eine nette Widmung für ‚T-man‘, die seinen 13. Geburtstag feiert, zusammen mit einem P.S., dass es sich ‚auszahlt zu lesen‘“.

Amazon-Käufer findet 20-Dollar-Schein bei Seite 169

Das Buch hat also einst ein Junge namens T-man geschenkt bekommen. Und die Widmung war doppeldeutig gemeint - das hat der Beschenkte nicht verstanden. Und jetzt der Amazon-Käufer auch erst, als er auf Seite 169 blätterte. „Ich nehme an, T-man hat sich diese Anleitung nicht zu Herzen genommen (oder es nicht bis Seite 169 geschafft).“ Denn das vierte Foto zeigt: Bei Seite 169 klemmt ein 20-Dollar-Schein!

Für den erhofften Lesehunger sollte T-man also belohnt werden - doch er kam gar nicht weit genug, um den Geldschein zu entdecken. Selbst schuld irgendwie.

Geld in Buch versteckt - viele mögen die Idee einer Extra-Belohnung

Der Tweet des Amazon-Käufers sammelte in weniger als einem Tag schon rund 900 „Gefällt mir“-Angaben. „Das ist großartig. Gut gemacht, unbekannter Verwandter“, lobt ein Nutzer den Erfindungsreichtum des Schenkers. „Was für eine brillante Idee ... nicht jedes Buch ist für jeden bestimmt“ und „Awwww, wie schade, dass er das Buch nicht gelesen hat.“ Mehrere loben zudem das Werk von Antoine de Saint-Exupéry.

Und eine Twitter-Nutzerin schreibt, dass dieser Geld-Trick in ihrer Familie völlig üblich sei. „Meine Eltern und Großeltern haben das für mich gemacht und ich für meine Kinder. Ich denke, dieses Kind hatte keine älteren Geschwister oder Cousins, um ihn einzuweihen. Schade, dass sie die Gelegenheit verpasst haben. Aber du Glücklicher!“ Wer also immer ein Buch-Geschenk bekommt, sollte dieses wohl nicht einfach ungeachtet auf Nimmerwiedersehen ins Regal stellen. Sondern lesen. Und schauen, was sich auf den Seiten und dazwischen so verstecken könnte. Eine ganz andere Entdeckung, offenbar aus einem Arzt-Wartezimmer, sorgt bei Instagram für Gelächter. (lin)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare