Nachbar verbreitet kurioses Foto bei Twitter

Amazon-Bote findet wohl brillantestes Paket-Versteck der Welt - aber Kollege setzt noch eins drauf

Zwei behandschuhte Hände greifen nach einem Amazon-Paket auf einem Fließband
+
Viel Erfolg bei der Auslieferung: So manches Amazon-Paket muss vom Boten gut versteckt werden, damit es nur der Kunde findet.

Wenn der Amazon-Bote vergeblich klingelt, stellt sich die Frage, wo das Paket abgelegt werden soll. Der Kunde muss es ja schließlich auch finden können. Manches Versteck ist wirklich skurril. 

München - Es ist wohl die ultimative Herausforderung für jeden Amazon-Boten. Wo soll das Paket versteckt werden, wenn der Kunde nicht zu Hause ist oder zumindest nicht an die Tür geht? Die Antwort erfordert nicht selten Einfallsreichtum und Geschick.

Nachdem die Bestellung per Transporter an ihren Bestimmungsort transportiert wurde, sich der Auslieferer mühsam Zugang zum Grundstück oder in den Flur des Mehrparteienhauses verschafft hat, kann dann im Fall der Fälle das Grübeln beginnen.

Denn klar ist natürlich: Es gilt unbedingt zu vermeiden, dass das Paket in die falschen Hände gerät oder durch Unachtsamkeit zu Schaden kommt. Also: Wohin damit? Viel Zeit bleibt den Paketboten aufgrund der Geschäftsphilosophie des Online-Riesen natürlich nicht, bis er sich entscheiden muss. Und so wird schonmal zur simpelsten aller Lösungen gegriffen.

Amazon-Paket brillant versteckt: Hochkant vor die Tür und mit Fußmatte on top

Wohl dem Amazon-Mitarbeiter, der nur ein kleines Mitbringsel in Händen hält. Denn umso größer ist die Auswahl der Ablageorte. Für das Paket, das die Hauptrolle in dieser Geschichte spielt, gilt das leider nicht so wirklich. Es zählt dann doch eher zur Kategorie der ausgewachsenen Exemplare. Weshalb sein Versteck einem Anwohner auch einen Tweet wert war.

Denn der entdeckte offenbar im Vorbeigehen das hochkant vor die Wohnungstür gestellte Paket, zur besseren Verschleierung wurde immerhin noch die Fußmatte obendrauf drapiert. Durchaus netter Versuch, nur dürfte das merkwürdige Gebilde eben gerade die Aufmerksamkeit von Passanten wecken.

Video: Amazon könnte offenbar bald eigene Kaufhäuser eröffnen

Amazon-Paket brillant versteckt: Nachbar scherzt bei Twitter über skurriles Gebilde

Der besagte Anwohner scherzt jedenfalls: „Der Amazon-Osterhase hat das Paket so geschickt unter der Fußmatte verborgen, ob ich kurz klingeln und meinem Nachbarn das Versteck verraten soll?“ Besser ist das, mag man meinen. Nicht, dass der Nachbar noch darüber stolpert, denn die vor der Tür abgestellten Schuhe stehen nun ausgerechnet im Schatten des Pakets mit Fußmatte on top. Und die meisten Unfälle passieren bekanntermaßen im Haushalt.

Zumindest dürfte klar sein, wie der Amazon-Bote den Ablageort des Pakets benannt haben sollte: unter der Fußmatte.

Amazon-Paket brillant versteckt: Support-Team reagiert und kassiert direkt einen Konter

Interessanterweise meldete sich sogar das Support-Team des Konzerns auf den Tweet, entschuldigte sich und empfahl die Nutzung der Feedbackfunktion. Allerdings klangen die drei Sätze arg nach einer schon tausendfach versendeten Antwort, weshalb der Twitter-Freund auch leicht erbost zurückschrieb: „Ist toll, dass ihr auf Tweets reagiert, aber dann bitte ich auch darum, sie zu lesen und keine vorgefertigten und unpassenden Standard-Antworten darunter zu kopieren.“

Ganz genau gelesen hat anscheinend ein anderer Amazon-Bote, inwiefern für ihn die Auswahl des Ablageorts eingeschränkt wurde. Denn in den Antworten auf den Tweet findet sich auch ein Hinweis auf eine Lieferung, zu der es geheißen habe, die solle doch nicht vor der Tür abgestellt werden. Von der Bitte, das Paket beim Nachbarn abzugeben oder in der nächsten Filiale zu hinterlegen, war jedoch nicht die Rede. So fand sich die Bestellung an der Wand neben dem Briefkasten - mit Klebeband befestigt. Ein wirklich einfallsreiches Versteck. (mg)

Schon ein anderer Amazon-Bote hat ein Paket unter einer Fußmatte versteckt und damit viele Twitter-User amüsiert. Wegen eines verspäteten Pakets ging eine Amazon-Botin auf eine Seniorin los. Amazons „Alexa“ muss womöglich umbenannt werden, denn wütende Mütter gehen auf die Barrikaden. Weil sie zur „Packstation“ für ihre Nachbarn wurden, riss Mietern die Hutschnur.

Auch interessant

Kommentare