Wie kann das passieren?

Lustige Amazon-Panne sorgt für Hohn und Spott: „Ich bin fasziniert“

Amazon Paketfahrer bei der Auslieferung.
+
Amazon (Symbolbild) sorgt mit einer kuriosen Panne für Hohn.

Eine Amazon-Panne sorgt auf Twitter für Spott: Bei der Kategorien-Verteilung bei einigen Büchern ist wohl etwas schief gelaufen. Das Ergebnis ist kurios

München - Mit Algorhytmen und Kategorien im Internet ist es immer so eine Sache: Was in einigen Fällen durchaus hilfreich sein kann und mehr Übersicht verspricht, geht auch manches gehörig in die Hose. Ein besonders kurioser Fall beim Online-Händler Amazon sorgt jetzt auf Twitter für Hohn und Gelächter.

Amazon-Fund sorgt für Spott: kuriose Online-Panne geht auf Twitter viral 

Die Kirche bringt man im ersten Moment nicht unbedingt mit Essen und Rezepten in Verbindung, vielleicht mal von den Leib Christi-Oblaten und Messwein abgesehen. Umso erstaunlicher ist ein Amazon-Fail, der derzeit im Netz kursiert. Auf Twitter spötteln einige Nutzer über den Handelsriesen. Der Grund ist ein Fehler, der absurd klingt.

Bücher bei Amazon sorgen für Gelächter - Twitter-Userin postet lustige Panne

Zur besseren Übersicht für die Kunden hat Amazon die unzähligen Bücher, die man auf der Plattform kaufen kann, in diverse Rubriken unterteilt. Bei der schieren Größe des Angebots beim Online-Händler ist klar, dass das nicht immer alles zu 100 Prozent perfekt laufen kann. Manche Fehler lassen sich aber eigentlich nicht erklären: So wie einer, auf den eine Nutzerin auf Twitter aufmerksam macht. Sie stöberte wohl im Angebot des Online-Händlers. Dabei landete sie auf einer Kategorie aus dem großen Feld „Religion & Glaube“. Unter der Unterkategorie „Kirchengeschichte“ klickte sie sich durch die Top Ten der bestverkauften Werke. Absoluter Beststeller ist derzeit der Roman „Der Scharfrichter“. In dem Tagebuch eines Henkers, der während der Inquisition über 700 Menschen hingerichtet, gefoltert oder verstümmelt hat, lässt sich ein Bezug zur Historie und zur Kirche nicht leugnen. Bei manchen anderen Bestsellern braucht man aber viel Fantasie, um die Einordnung zu verstehen.

Amazon-Panne: Online-Händler mit lustiger Kategorie-Einordnung

So steht auf Platz sechs ein Buch, das man nun wirklich nicht dort erwarten würde: Ein Schwangerschafts-Kochbuch. „Die 150 besten Rezepte“ verspricht der Verlag. Was das mit der Kirche und ihrer Geschichte zu tun hat? Das bleibt unklar. Genauso wie beim nächsten Top-10-„Kirchengeschichte“-Werk: „Heißluftfritteuse Rezepte: Das Kochbuch mit 150 Rezepten für die Heißluftfritteuse“ ist auf Amazon das siebtbeliebteste Buch, das sich mit Kirchengeschichte auseinandersetzt. Es verspricht leckere Gerichte - vegan, vegetarisch oder mit Fleisch - die man ganz ohne Öl frittieren kann. Das klingt zwar für manche Hobbyköche bestimmt himmlisch, aber mit Kirchengeschichte hat das Thema Heißluftfritteuse dann doch eher wenig zu tun.

Amazon-Fehler: Kunden spekulieren - ist der Algorythmus schuld?

„Ich bin fasziniert“, schreibt eine Twitter-Nutzerin. „Seit Wochen unverändert“ stünde das Fritteusen-Werk in den Top10 der Kirchengeschichts-Bücher. Unter ihrem Tweet machen sich einige User über diese absurde Einordnung lustig. „Vor ein paar hundert Jahren wäre da noch das Kochbuch „Wie brate ich ein Ferkel am Scheiterhaufen kross“ gewesen“, witzelt ein Nutzer. Ein anderer findet das Ganze etwas dramatischer: Er sieht die „Algokratie, Herrschaft der Algorithmen“ gekommen. Wie es passieren kann, dass solche lustigen Verwechslungen zustande kommen, versucht ein anderer User zu erklären: „Je kleiner der Kundenkreis, umso schlechter die Statistik für die Empfehlungen, und umso eher dringen kleine Besonderheiten durch.“ Woran es nun wirklich liegt, ließ sich unter dem Tweet nicht abschließend klären. Fest steht nur: Die Heißluftfritteuse sorgt für viel Belustigung. Twitter ist eine zuverlässige Fundgrube für solche Pannen. Die umstrittene Aktion eines Kunden der Kölner Stadtbibliothek ging viral. Ein lustiger Rewe-Fund sorgte für viel Gelächter. (dst)

Auch interessant

Kommentare