Video: Amokfahrt am Venice Beach

Auto rast in Menschenmenge - Touristin stirbt

+
Sicherheitskameras filmten die Amokfahrt.

Los Angeles - Nach seiner mutmaßlichen Amokfahrt auf der beliebten Strandpromenade von Venice Beach in Kalifornien muss sich der Fahrer wegen Mordes verantworten.

Der 38-jährige Nathan Campbell war am Samstagabend in die Menge auf der berühmten Promenade von Los Angeles gerast und hatte dabei nach Angaben der Polizei eine 32-jährige Flitterwöchnerin aus Italien getötet. Elf weitere Menschen wurden verletzt, eines der Opfer befand sich am Sonntag noch in lebensbedrohlichem Zustand.

Ein Blumenstrauß wurde für die Opfer der Amokfahrt am Venice Beach abgelegt.

Augenzeugen berichteten, der Mann sei vorsätzlich in die Menge gefahren. "Ich habe gesehen, wie ein Auto durch die Menge Richtung Süden über die Strandpromenade fuhr und jeden in seiner Bahn niedermähte", sagte ein Straßenhändler dem Fernsehsender NBC4.

"Die Menschen schrien und rannten", sagte Daniel Regidor der Zeitung "Los Angeles Times"."Ich habe jemanden durch die Luft fliegen sehen, als ich zum Unfallort kam, lagen dort blutüberströmte Menschen auf dem Boden." 

Über die Geschwindigkeit des Wagens sind sich die, die das schreckliche Geschehen beobachtet haben, uneinig: Manche geben sie mit rund 60 Meilen (97 Kilometern) pro Stunde an, andere schätzen sie niedriger ein. Der Vorfall wurde von Sicherheitskameras festgehalten.

Sehen Sie hier das Video der Amokfahrt in einem US-Nachrichten-Report

Der 38-Jährige flüchtete zunächst, stellte sich später aber der Polizei im nahe gelegenen Santa Monica. Er wurde verhaftet, seine Kaution auf eine Million Dollar (etwa 750.000 Euro) festgesetzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

AFP

auch interessant

Meistgelesen

Rätselhaftes Wesen auf Fotos entdeckt
Rätselhaftes Wesen auf Fotos entdeckt
Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt
Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“

Kommentare