Wie eitel kann man sein?

Flüchtige postet dieses dreiste Foto bei Facebook

"Könntet Ihr dieses Foto verwenden, bitte, vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen", schrieb die Geflohene und postete dieses Foto.

Sydney - Wer es mit dem Gesetz nicht so genau nimmt, kann trotzdem eitel sein. Das beweist jetzt eine mutmaßliche Verbrecherin mit einem skurrilen Facebook-Posting.

Wo ist Amy Sharp? Mit einem Fahndungsaufruf suchte 7 News Sydney nach der 18-Jährigen, die aus dem "Surry Hills Corrective Services Cell Complex" getürmt war. Die Bitte um Hinweise der Polizei bebilderte der TV-Sender mit einem wenig vorteilhaften Mugshot:

Schlabberoutfit, gerötete Augen: Sharp machte darauf keinen sonderlich attraktiven Eindruck. Das sah sie auch selbst so. Denn ganz dreist postete sie offenbar ein Foto von sich unter dem Facebook-Aufruf. "Könntet Ihr dieses Foto verwenden, bitte, vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen." Soll heißen: Wenn ich schon zur Fahndung ausgeschrieben bin, dann doch bitte mit einem attraktiven Foto.

Der TV-Sender tat ihr den Gefallen nicht, das Bild auszutauschen. Inzwischen ist Sharps skurrile Flucht ohnehin beendet: Wie der Sender in einem Update mitteilte, wurde sie am Samstag geschnappt. Ihr werden übrigens Eigentumsdelikte vorgeworfen.

64.000 Likes bekam ihr dreistes Posting bei Facebook. Ihre Geschichte geht um die Welt - es ist die vielleicht berühmteste Story um einen Mugshot seit Jeremy Meeks, der mit seinen traurigen Augen die Frauenwelt verzückte.

Die heißesten Verbrecher-Fotos

Die heißesten Verbrecher-Fotos

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Mann klaut Frau Fahrrad - aber die holt es sich total genial zurück
Mann klaut Frau Fahrrad - aber die holt es sich total genial zurück
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Wende im „Mordprozess ohne Leiche“: Sterbliche Überreste gefunden
Wende im „Mordprozess ohne Leiche“: Sterbliche Überreste gefunden
Urlaubs-Albtraum in Italien: Tornado überrascht Badegäste
Urlaubs-Albtraum in Italien: Tornado überrascht Badegäste

Kommentare