1. tz
  2. Welt

WhatsApp: Unsichtbar für andere - jetzt kommt die Tarnkappe für alle Nutzer

Erstellt:

Von: Stella Henrich

Kommentare

WhatsApp-Nutzer sollen sich jetzt für andere völlig unsichtbar machen können. Ein Grund ist sicherlich, ungestörter mit anderen chatten zu können. Aber auch Stalking spielt dabei wohl eine Rolle.

München ‒ Künftig soll es Nutzern der weltweit beliebtesten Messenger-Anwendung WhatsApp möglich sein, sich für andere Nutzer unsichtbar zu machen. Wie der Messenger-Dienst WhatsApp auf Twitter verkündete, soll die neue Funktion noch in diesem Monat auf den Smartphones der WhatsApp-Nutzer verfügbar sein. Damit entscheidet der Nutzer, wer sehen kann, wann er online ist. Der „Stealth-Modus“ soll es zudem ermöglichen, online unter dem Radar der Sichtbarkeit zu bleiben. Offenbar ist es der Wunsch von Nutzern, von anderen Usern des Dienstes nicht während des Chatters gestört zu werden. Aber auch das Thema Stalking spielt offenbar eine Rolle.

Bislang konnte man die „Zuletzt-online“-Funktion nur für bestimmte Gruppen ausschalten. So hatte man die Option zwischen „Jeder“, „Meine Kontakte“ oder „Niemand“. Nun soll sich das aber ändern. In Zukunft soll man nämlich einzelne Personen auswählen können, die den eigenen Status sehen oder eben nicht sehen dürfen, wie das Portal DerWesten.de berichtete. Kein Wunder also, dass man die Aktivität der anderen, die man auf unsichtbar schaltet, dann auch nicht mehr sehen kann.

Das Bild zeigt einen Screenshot der neuen WhatsApp-Funktion, mit der sich User für andere „unsichtbar“ machen können.
WhatsApp entwickelt neue Möglichkeiten, um die Privatsphäre und Sicherheit der Benutzer zu erhöhen. (Symbolbild) © Screenshot wabetainfo.com

WhatsApp: Tarnkappe sorgt für mehr Privatsphäre

Wer die neue Funktion direkt ausprobieren will, soll sie unter seinen Datenschutz-Einstellungen steuern können, berichtet das Online-Portal Wabetainfo.com. Doch die Funktion funktioniert derzeit noch nicht bei jedem. Soll aber in diesem Monat endlich für alle Benutzer freigeben werden. Wichtig sei, darauf zu achten, dass die Version von WhatsApp auf dem neusten Stand ist.

Mit der neuen Datenschutzeinstellung erhalten die Nutzer mehr Kontrolle darüber, wer sehen kann, wann sie WhatsApp verwenden. Wenn sie nicht möchten, dass jeder ihre Online-Präsenz sehen kann, können sie die Option „Wie zuletzt gesehen“ auswählen. Doch das ist noch nicht alles. Wer sich nicht sicher ist, ob eine Nachricht eine gute Idee war, der bekommt von dem Messengerdienst künftig noch mehr Bedenkzeit. Bisher hatten Nutzer eine Stunde Zeit, um ihre Nachrichten zu löschen. Das soll sich künftig ebenfalls ändern.

Auch interessant

Kommentare