1. tz
  2. Welt

Zehn Jahre nach Versendung eines Pakets: Kundin richtet kuriose Frage an DHL

Erstellt:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Die Sendungsverfolgung von Paketen und anderen Lieferungen erleichtert vielen Menschen den Alltag. Diese ist allerdings nicht zeitlich begrenzt, wie eine DHL-Kundin kürzlich feststellte.

München - Paketzusteller wie die Deutsche Post oder Hermes haben es derzeit nicht leicht. Kaum ein Tag vergeht, an dem sich nicht Kunden beschweren, dass ihre Bestellungen nicht schnell genug oder im schlimmsten Fall überhaupt nicht geliefert wurden. Auch die Boten selbst bekommen oftmals ihr Fett weg. Gerade bei der Post, genauer gesagt der DHL, ist man um alternative Lösungsmöglichkeiten bemüht. So können Kunden mithilfe der beliebten Sendungsverfolgung ihre Bestellung haargenau verfolgen und nachvollziehen, wann mit dem Paket zu rechnen ist.

Sendungsverfolgung bei der DHL: Kuriose Frage erreicht Konzern

Für diesen Vorgang genügt es, die Sendungsnummer der Lieferung zu kennen. Dann kann im Internet oder per App der Weg des Pakets nachverfolgt werden, von der Verladung bis hin zur eigentlichen Auslieferung. Diesen Service wollte eine Kundin auf Facebook nun auf die Probe stellen und wandte sich laut derwesten.de mit einer interessanten Anfrage an das Unternehmen: „Ist es möglich, die Sendungsverfolgung von einem vor 10 Jahren versendeten Paket zu erhalten?“, fragte die Dame den Konzern. „Die ID Nummer liegt vor.“

Die Grundvoraussetzungen für eine solche Verfolgung waren also vorhanden, allerdings bremste die DHL die freundliche Kundin schnell wieder ein. „Das ist nicht möglich“, antwortete der Konzern kurz und knapp. Warum die Dame ein zehn Jahre altes Paket verfolgen lassen wollte, ging aus ihrem Post nicht hervor. Gleiches gilt für eine Begründung der begrenzten Verfolgungszeit seitens der DHL.

Sendungsverfolgung bei der Post: Hilfreich für Absender und Empfänger

In vielen Fällen müssen Kunden eine Verfolgung ihrer Sendung nicht einmal mehr im Voraus beantragen. Sobald das betreffende Paket bereit für den Versand ist, erhält der Empfänger für gewöhnlich eine E-Mail, die ihm den Beginn der Auslieferung ankündigt. Ein ähnliches Schreiben geht zumeist auch an den Absender, der somit auf der sicheren Seite steht. (to)

Auch interessant

Kommentare