1. tz
  2. Welt

Erstaunlicher Fund in Feld: Mann (42) entdeckt Jahrtausende alten Schatz - doch jetzt droht Ärger

Erstellt:

Von: Julia Volkenand

Kommentare

Metalldetektor über Feld
Ein privater Schatzsucher fand 2019 einen 3800 Jahre alten Dolch in einem Feld. © dpa/Sebastian Willnow

Schleswig-Holstein - Ein privater Schatzsucher machte bereits 2019 eine mehrere Jahrtausende alte Entdeckung. Doch anschließend beging er einen schweren Fehler. Nun droht juristischer Ärger.

Polizisten in Schleswig-Holstein dürften nicht schlecht gestaunt haben, als sie bei einer Hausdurchsuchung einen etwa 3800 Jahre alten Bronzedolch fanden. Die Durchsuchung war im Rahmen von Ermittlungen gegen einen illegalen privaten Schatzsucher unternommen worden.

Wie die Beamten am Dienstag, 2. November, mitteilten, wurde der archäologische Fund beschlagnahmt. Neben dem Dolch wurden außerdem noch historische Silbermünzen aus dem elften bis 17. Jahrhundert gefunden.

Erstaunliche Entdeckung in Schleswig-Holstein

Der 42-jährige Mann aus Nordfriesland soll unerlaubterweise über einen längeren Zeitraum mit einem Metalldetektor sein Grundstück und mehrere Felder in der Region nach Schätzen abgesucht haben. Der Polizei gegenüber gab er zu, dass er den Dolch schon 2019 auf einem Feld bei der Gemeinde Schwabstedt gefunden hatte. Für die Suche hätte er eigentlich eine behördliche Erlaubnis gebraucht.

Fundstücke nicht einfach behalten: Das muss beachtet werden

Die Suche nach archäologischen Fundstücken ist nur mit Genehmigung des Archäologischen Landesamts erlaubt, wobei zunächst ein Zertifizierungsprozess durchlaufen werden muss. Jeder Fund muss gemeldet und sofort abgeliefert werden. Merkur.de* weiß, in welchem Rahmen solche Schatzsuchen erlaubt sind und was dabei beachtet werden muss.

Alle Artefakte wurden von der Polizei dem zuständigen Landesamt Schleswig-Holstein übergeben, um sie umgehend fachgerecht zu konservieren.

Weil die Stücke von großem wissenschaftlichem Wert sind, wird das Landesamt außerdem noch einmal die Fundorte, an denen der Sondengänger seine Entdeckungen gemacht hat, untersuchen. Ins Rollen kamen die Ermittlungen gegen den Mann laut Polizei durch Zeugenhinweise.

Ein ähnlicher Fund wurde im Dezember 2020 in Dortmund gemacht. Dort fand ein Bodendenkmalpfleger, ebenfalls mit Metalldetektor ausgestattet, eine Silbermünze aus dem Mittelalter. Die Stadt Dortmund freute sich damals über die „ausgesprochene Rarität.“ (jv mit AFP) *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare