Arzneimittelmarktreform eine "kleine Revolution"?

+
Medikamente in einer Apotheke. Die Folgen des kostendämpfenden Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes werden unterschiedlich bewertet. Foto: Fredrik von Erichsen

Berlin (dpa) - Der CDU/CSU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn hat die vor vier Jahren in Kraft getretene Arzneimittelmarktreform als "eine kleine Revolution" gewürdigt. Das kostendämpfende Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes "bedeutete das Ende der Mondpreise für Medikamente", sagte Spahn.

Seither werden die Preise für neue Arzneimittel zwischen Herstellern und Krankenkassen verhandelt und nicht mehr einseitig von den Unternehmen vorgegeben. Beide Seiten sollen den Erstattungsbetrag, zu dem der Hersteller das Arzneimittel abgibt, innerhalb eines Jahres nach Markteinführung vereinbaren. Richtlinie dabei ist der Zusatznutzen eines neuen Arzneimittels.

Die Krankenkasse DAK-Gesundheit stellt an diesem Dienstagvormittag den AMNOG-Report vor. Dieser soll Auskunft darüber geben, ob die Neuordnung des Arzneimittelmarktes ein Erfolgsrezept ist oder eher eine Innovationsbremse.

Spahn sagte: "Klar ist aber auch: Das AMNOG ist ein lernendes System. Wir wollen, dass wirkliche Innovationen den Patienten schnell zur Verfügung stehen. Die müssen auch weiterhin gut bezahlt werden. Das müssen vor allem die Kassen berücksichtigen."

Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) beklagte bei neuen Präparaten eine einseitige Ausrichtung auf die Kostendämpfung. "Dabei ist eine stärkere Beachtung der Versorgungsqualität im Gesundheitssystem überfällig", sagte vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer der dpa. Es sei gut, dass jetzt die AMNOG-Auswirkungen auf die Versorgung der Patienten kritisch diskutiert würden.

Die Innovationsbilanz der forschenden Pharma-Unternehmen sei "so gut wie lange nicht mehr. 2014 gab es mehr als 40 neue Medikamente in Deutschland. Ein Rekordjahrgang." Fischer hob Therapiedurchbrüche bei Infektionskrankheiten und in der Krebstherapie hervor. 2014 steckten die forschenden Pharma-Unternehmen 5,7 Milliarden Euro in die Entwicklung neuer Arzneimittel. Eine Refinanzierung sei aber nicht mehr gewährleistet, "wenn die Preise für neue Medikamente hierzulande unter den europäischen Durchschnitt sinken", warnte sie.

GKV-Spitzenverband zu Arzneimittelversorgung

Auch interessant

Meistgelesen

Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern

Kommentare