Atom-Experte: Fukushima-Krise kann noch Monate dauern

+
Die Arbeiter im AKW Fukushima.

Berlin - Die Techniker im schwer beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima werden nach Einschätzung eines Wissenschaftlers noch Monate gegen eine Kernschmelze kämpfen müssen.

Lesen Sie auch:

AKW setzt weiter hochgiftiges Plutonium frei

Auch wenn nichts Schlimmeres passiere, werde es noch ein bis Jahre dauern, bevor der Reaktor geöffnet werden könne, sagte der Wissenschaftler Michael Sailer am Dienstag im Deutschlandfunk. Die kritische Zeit, in der bei einem Ausfall der Kühlung eine Kernschmelze wieder entstehen könne, “das wird viele Wochen, viele Monate dauern“, sagte Sailer. Der Chemiker ist Mitglied der Reaktorsicherheitskommission des Bundes, Sprecher der Geschäftsführung des Öko-Instituts und ein bekannter Kritiker der Kernenergie.

So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Die Aussage der japanischen Regierung, dass die Kernschmelze gestoppt sei, ist nach Sailers Einschätzung eine Meldung von begrenzter Gültigkeit. Der Fund von Plutonium an fünf Stellen in Fukushima bedeute, dass die Brennstäbe sehr, sehr heiß seien. “Also entweder knapp unter der Kernschmelze oder in der Kernschmelze, weil Plutonium geht erst bei sehr hohen Temperaturen raus“, sagte der Chemiker Sailer dem Sender.

Anzeichen für eine Besserung der Lage gebe es nach wie vor nicht. “Sie wird irgendwie auf einem gewissen Level gehalten, weil ja die Kühlung öfters klappt“, sagte Sailer. “Das Grundproblem ist: Wenn einer der Reaktoren oder eines der Brennelement-Lagerbecken noch mal massiv Radioaktivität freisetzt, so dass die Leute auf dem Gelände nicht weiter arbeiten können, weil die Strahlung tödlich ist, dann geraten auch wieder die anderen Einrichtungen außer Kontrolle.“

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Sailer geht davon aus, dass die Techniker in dem Atomkraftwerk selbst nicht wissen, in welchem Zustand sich der Reaktorkern befindet. “Das Problem ist ja, dass man mit den Instrumenten, die noch funktionieren, keine Aussage machen kann, ob sie knapp unter oder knapp über der Kernschmelze sind.“ Die Techniker bewegten sich praktisch “im Blindflug“.

Die Techniker und die Behörden wüssten wahrscheinlich auch nicht, ob die Reaktorhüllen beschädigt seien. Es gebe auf jeden Fall aber “Undichtigkeiten oder offen stehende Leitungen“. “Die einzige Frage für mich ist: Wie groß sind die Undichtigkeiten?“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto vom 11.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch
Lotto vom 11.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch

Kommentare