Riskante Pionierarbeit im Atomlager Asse

+
Ein Radlader kippt in der Schachtanlage Asse Fässer mit radioaktivem Müll in eine Kammer.

Wolfenbüttel - Es ist ein weltweit einmaliges Manöver: Im maroden Atommülllager Asse sollen die entsorgten und zum Teil erheblich beschädigten Abfallfässer aus der Tiefe herausgeholt werden.

Lesen Sie auch:

Was passiert beim Abschalten eines AKW?

In 490 Meter Tiefe stoppt der Förderkorb. Über eine Strecke von 3,4 Kilometern geht es mit dem Geländewagen weiter in die Tiefe des alten Salzbergwerkes Asse bei Wolfenbüttel. Die Entsorgung von Atommüll in der instabilen Grube gilt als eine der größten Umweltsünden in Deutschland. 750 Meter unter der Erde soll sich demnächst ein Spezialbohrer durch die etwa 40 Meter dicke Wand arbeiten, hinter der einige tausend Fässer mit radioaktiv strahlendem Abfall lagern. Den Fachleuten des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS/Salzgitter) steht ein weltweit bisher einmaliges Manöver bevor.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

AKW Deutschland Europa
In Deutschland sind 17 Atomkraftwerke in Betrieb (Gesamtleistung 20 490 Megawatt) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Bayern stehen insgesamt fünf AKW: Hier das Atomkraftwerk in Gundremmingen. © dpa
AKW Deutschland Europa
Hier die beiden Atomkraftwerke Isar 1 und 2 nahe Essenbach in Niederbayern. Der Reaktor Isar 1 steht seit Jahren in der Kritik. © dpa
AKW Deutschland Europa
Hier das Atomkraftwerk in Grafenrheinfeld bei Schweinfurt in Bayern. © dpa
AKW Deutschland Europa
In Hessen stehen die beiden seit Jahren umstrittenen Atomkraftwerke Biblis A und Biblis B. Biblis A wurde im Jahr 1974 in Betrieb genommen und ist der älteste noch genutzte Reaktor. © dpa
AKW Deutschland Europa
Niedersachsen zählt insgesamt drei Atomkraftwerke: hier das AKW in Grohnde an der Weser. © dpa
AKW Deutschland Europa
Hier das Kernkraftwerk Emsland nahe Lingen in Niedersachsen. © dpa
AKW Deutschland Europa
Das Kernkraftwerk Unterweser nahe Rodenkirchen in Niedersachsen. © dpa
AKW Deutschland Europa
In Schleswig-Holstein sind insgesamt drei AKW am Netz. Hier das Kernkraftwerk Brokdorf. © dpa
AKW Deutschland Europa
Hier das AKW Brunsbüttel in Schleswig-Holstein. © dpa
AKW Deutschland Europa
Das Kernkraftwerk in Krümmel (Schleswig-Holstein). © dpa
AKW Deutschland Europa
In Baden-Württemberg sind insgesamt vier AKW am Netz. Hier die besonders umstrittenen Kraftwerke Neckarwestheim 1 und 2. © dpa
AKW Deutschland Europa
Hier die Kraftwerke Philippsburg 1 und Philippsburg 2 in Baden-Württemberg. © dpa
AKW Deutschland Europa
In Europa sind derzeit 195 Kernkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 170 Gigawatt am Netz (Stand Januar 2011). © dpa
AKW Deutschland Europa
In Belgien sind sieben Atomkraftwerke in Betrieb (5 926 Megawatt) © dpa
AKW Deutschland Europa
Finnland betreibt vier AKW (2 716 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Frankreich sind 58 AKW in Betrieb mit einer Gesamtleistung von 63 130 MW (hier der Standort Cattenom) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Großbritannien gibt es 19 AKW (10 137 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
Die Niederlande betreiben nur ein Atomkraftwerk (487 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
32 Atomkraftwerke stehen in Russland (22 693 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
In der Schweiz sind fünf AKW am Netz mit einer Gesamtleistung von 3 238 MW (hier der Standort Leibstadt) © dpa
AKW Deutschland Europa
Vier Atomkraftwerke stehen in der Slowakei (1 792 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
Nur ein Kraftwerk mit einer Gesamtleistung von 666 MW ist in Slowenien in Betrieb. © dpa
AKW Deutschland Europa
In Bulgarien gibt es zwei AKW (1 906 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
Acht Atomkraftwerke sind in Spanien am Netz (7 516 MW, hier Asco) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Tschechien werden sechs AKW betrieben (3 678 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
Ungarn zählt vier Kraftwerke (1 889 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
In der Ukraine sind 15 AKW mit einer Gesamtleistung von 13 107 MW am Netz (hier Tschernobyl, bei dem sich im Jahr 1986 ein Super-GAU ereignete) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Rumänien stehen zwei Atomkraftwerke (Gesamtleistung 1 300 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Schweden sind zehn AKW am Netz (9 303 MW, hier der Standort Oskarshamm) © dpa

Sie wollen rund 126 000 Atommüll-Fässer, von denen etliche beschädigt sein dürften, aus der Asse wieder herausholen - aber das Bergwerk droht wegen Wassereinbrüchen abzusaufen. Das Unterfangen, das Milliarden kostet, ist damit ein Wettlauf gegen die Zeit. Doch noch ist es längst nicht soweit - denn vor einer Bergung des Jahrzehnte alten Atommülls stehen erst einmal Probebohrungen in zwei Lagerkammern bevor.

Die Asse zeigt deutlich, dass die Endlagerung des Atommülls nach wie vor eines der größten Probleme ist. Nach dem Ende des Salzabbaus wurde die Asse als Forschungsbergwerk für die Endlagerung deklariert. Erst Jahrzehnte später stellte sich heraus, dass die Asse als Endlager missbraucht wurde. “Für Forschung hätte man keine 126 000 Fässer einlagern müssen. Zudem müsste dringend geklärt werden, ob das damals verantwortliche Helmholtz-Zentrum München in der Asse überhaupt geforscht hat“, erläuterte BfS-Sprecher Werner Nording.

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Fotos

Zehn Zentimeter misst der Durchmesser des Bohrgangs, durch den die Fachleute mit Sonden einen ersten Blick auf den Zustand der Fässer werfen wollen - schon das ist für Ingenieure und Politiker eine Herausforderung.

“Wir stehen in den Startlöchern“, sagt Bergmann Torsten Lothes. Doch noch fehlt die Genehmigung aus dem Umweltministerium in Hannover. Seit vergangenem September haben Lothes und seine fünf Kollegen - zunächst fernab der Atomfässer - ausgelotet, wie sie sich am sichersten den Fässern nähern können, die in fein gemahlenem Steinsalz und hinter dicken Mauern lagern. Sowohl das technische Gerät als auch die Vorgehensweise mussten erprobt werden. “Das ist hier Pionierarbeit“, erzählt Projektleiter Gisbert Terbach.

Von Ängsten wollen die Bergleute nichts wissen. “Wir sind gut geschult und vertrauen der Technik, wir haben sie ja auch mit ausbaldowert“, sagt Lothes. Sein Kollege Vitali Deiss fügt mit Stolz hinzu: “Das zentimetergenaue Bohren ist eine Herausforderung. Die hier entwickelten Geräte können weltweit angewendet werden.“

Für das Verfahren müssen besonders hohe Sicherheitsmaßstäbe gelten. Das verantwortliche Bundesamt für Strahlenschutz konnte nicht wie ursprünglich geplant schon Ende des vergangenen Jahres mit ersten Arbeiten beginnen. BfS-Präsident Wolfram König warnte kürzlich auch vor einer Verzögerung durch zu hohe Auflagen. Und auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel, in dessen Wahlkreis das Lager liegt, hat unlängst den Umweltministerien des Bundes und des Landes mangelnde Unterstützung bei der Räumung des Atommülllagers Asse vorgeworfen. “Das Bundesamt für Strahlenschutz könnte schneller arbeiten, hat aber nicht genug Unterstützung aus Berlin und Hannover“, sagte Gabriel.

Doch die Fachleute der Umweltministerien von Bund und Land sprechen derzeit noch über die genauen Genehmigungsbedingungen. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel warf den Häusern mangelnde Unterstützung bei der Räumung der Atomlagers vor. “Unser Ziel ist die sichere Schließung der Asse. Das geht nach allem was wir wissen nur dadurch, dass wir die Abfälle zurückholen“, sagt BfS-Chef König.

In der Asse gibt es 131 durch Salzabbau entstandene Kammern; in 13 von ihnen liegt Atommüll. In zwei dieser Lagerkammern wollen die Experten möglichst schnell einen Blick werfen, denn bislang kennt niemand den aktuellen Zustand der teils wild hineingekippten Fässer. Zudem hat sich das Gebirge seit der Einlagerung des Mülls zwischen 1967 und 1978 bewegt. Möglicherweise sind die Fässer zusammengedrückt - was eine Bergung erschweren würde.

Zudem ist bis heute nicht genau bekannt, was dort unten alles liegt. Sollten etwa Versuchstiere oder andere organische Stoffe zu finden sein, könnten Faulgase entstehen und beim Anbohren dadurch die Gefahr einer Explosion. “Wir schätzen diese Gefahr allerdings als sehr gering ein“, sagt BfS-Sprecher Werner Nording.

Dennoch seien ausreichend Vorkehrungen getroffen. Projektleiter Terbach erläutert: “Für eine Explosion sind Sauerstoff, ein brennbares Gas und ein Zündfunke notwendig.“ Um den Funken zu verhindern, drehen sich die Spezialbohrer nur so schnell, dass sie höchstens 56 Grad warm werden. Sollten brennbare Gase wie etwa Wasserstoff festgestellt werden, würde sofort Stickstoff in die Kammer eingeleitet, der das Gas durch einen chemischen Prozess in einen nicht brennbaren Stoff umwandle.

Auch vor der Gefahr radioaktiver Strahlen fühlen sich die Bergleute dank vorgesehener Messungen und anderer Vorkehrungen ausreichend geschützt. “Wir haben keine Angst, aber Respekt. Wie in jeder Grube muss man mit dem Auge und dem Verstand dabei sein“, sagt Bohrhauer Lothes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizisten ziehen Geländewagen mit Blaulicht aus dem Verkehr - und erleben faustdicke Überraschung 
Polizisten ziehen Geländewagen mit Blaulicht aus dem Verkehr - und erleben faustdicke Überraschung 
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.