Mordprozess

Attacke mit Dönermesser: Urteil wird erwartet

+
Der Angeklagte im Tübinger Landgericht: Er soll im Juli 2016 seine Freundin und Kollegin mit einem Dönermesser getötet haben.

Tübingen - Im Mordprozess um einen tödlichen Angriff mit einem Dönermesser in Reutlingen (Baden-Württemberg) wird heute das Urteil erwartet.

Die Staatsanwaltschaft hat eine lebenslange Freiheitsstrafe für den 22 Jahre alten Angeklagten gefordert. Sie hatte beantragt, den Mann wegen Mordes zu verurteilen und die besondere Schwere der Schuld festzustellen.

Der Verteidiger hatte verlangt, dass von der Verhängung der besonderen Schwere der Schuld abgesehen wird, weil das eine vorzeitige Haftentlassung erschweren würde. Am Vormittag (9.00 Uhr) hält noch die Nebenklage ihr Plädoyer und der Angeklagte hat die Gelegenheit zum letzten Wort.

Der Angestellte eines Reutlinger Imbiss-Lokals soll am 24. Juli 2016 seine Freundin und Kollegin mit einem Dönermesser getötet haben. Außerdem soll er einen Imbiss-Gast mit dem Messer schwer im Gesicht verletzt haben. Auch die Scheiben eines Autos soll er eingeschlagen und eine darin sitzende Frau und deren Begleiter verletzt haben. Erst kurz vor Ende der Gerichtsverhandlung hat er zugegeben, aus Eifersucht getötet zu haben, weil seine Freundin einen Liebhaber hatte. Seine Behauptung, die Stimme seines Großvaters habe ihm die Tat befohlen, nahm er zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Alarm an Deutschlands beliebtestem See - mit gravierenden Folgen für die Region
Alarm an Deutschlands beliebtestem See - mit gravierenden Folgen für die Region
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Jogger liegt monatelang im Koma - jetzt ist klar, warum er lange nicht identifiziert wurde
Jogger liegt monatelang im Koma - jetzt ist klar, warum er lange nicht identifiziert wurde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.