Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Vergnügungspark in Spanien

Auffahrunfall auf der Achterbahn - 33 Verletzte

Auffahrunfälle passieren nicht nur auf der Straße: In Spanien sind am Sonntag zwei Achterbahn-Züge kollidiert. Mit schmerzhaften Folgen für die Passagiere.

Madrid - Eine Achterbahnfahrt in Spanien hat für Dutzende Menschen mit blauen Flecken und einem gehörigen Schrecken geendet: 33 Menschen wurden am Sonntag leicht verletzt, als eine Bahn von hinten auf eine andere auffuhr, teilten die Rettungskräfte in Madrid mit. 27 Menschen seien zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden. Es seien nur leichte Verletzungen festgestellt worden - zumeist Prellungen.

Zu dem Unfall kam es, als ein Zug nach Durchfahren der Looping-Strecke nicht wie geplant anhielt, sondern auf einen wartenden Zug auffuhr, der gerade starten wollte. Die Polizei und die Verwaltung des Vergnügungsparks leiteten Ermittlungen zur Unfallursache ein.

Der Auffahrunfall ereignete sich in einem der ältesten Vergnügungsparks Spaniens, dem Parque de Attracciones bei Madrid. Die betroffene Achterbahn steigt auf eine Höhe von bis zu 17,50 Metern auf. Auf der 450 Meter langen Strecke erreichen die Züge eine maximale Geschwindigkeit von 55 Stundenkilometern.

Weniger glimpflich war im Mai ein Unfall in einem britischen Freizeitpark ausgegangen. Dort starb eine Elfjährige bei einer Wildwasserfahrt. 

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.