Tausende Helfer

Australier packen an: Aufräumen nach dem Zyklon

+
Wirbelsturm Debbie hat in Australien gewütet.

Sydney - Gemeinsam helfen die Australier die Schäden, die Zyklon Debbie verursacht hat, zu beseitigen. Tausende Menschen sind im Einsatz während  eine Flutwarnung rausgeht.

Mit heftigen Windböen und Starkregen ist Zyklon "Debbie" am Dienstag auf die Nordostküste Australiens getroffen. Der Wirbelsturm im Bundesstaat Queensland erreichte in Böen Spitzengeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern, wie der Wetterdienst mitteilte. Zehntausende Menschen wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, zahlreiche Gebäude wurden beschädigt und Bäume entwurzelt. Vielerorts fiel der Strom aus.

Mehrere bei Touristen beliebte Inseln vor der Küste von Queensland wurden als erste von dem Sturm heimgesucht. "Es fühlte sich an, als befänden wir uns unter einem Güterzug, die Häuser wackelten", sagte Urlauber Cameron Berkman auf Hayman Island dem Sender ABC. Die Inseln befinden sich in der Nähe des berühmten Great Barrier Reef. Auch zahlreiche Urlauber waren angewiesen worden, sich in Sicherheit zu bringen.

Ausmaß der Schäden noch unklar

Zunächst hatte es Befürchtungen gegeben, "Debbie" könnte mit der Flut am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) zusammentreffen und schwere Überschwemmungen auslösen. Der Sturm, der zunächst auf Stufe vier der fünfstufigen Skala eingeordnet worden war, schwächte sich später aber ab und traf am frühen Nachmittag zwischen den Orten Bowen und Airlie Beach auf die Küste. Am späten Abend wurde der Zyklon auf Kategorie zwei herabgestuft. Am Mittwochmorgen (Ortszeit) wurde er zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herabgestuft.

Das Ausmaß der Schäden war zunächst noch unklar. Obwohl es hunderte Notrufe gab, war die Lage für Einsatzkräfte noch zu gefährlich, um sich nach draußen zu wagen. "Mit Tagesanbruch werden wir die ersten Leute rausschicken, um die Schäden zu begutachten", kündigte die Regierungschefin von Queensland, Annastacia Palaszczuk, an.

Eine Fläche, so groß wie die strecke von London bis Berlin

"Wir werden alle schockiert sein, wenn wir sehen, was der Zyklon angerichtet hat", sagte Palaszczuk, die von einem "Monster"-Sturm sprach. Die Regierung sagte zu, mit der Armee, Hubschraubern und Flugzeugen für die Aufräumarbeiten bereitzustehen.

Die Auswirkungen des Sturms waren in weiten Teilen der Küstenregion spürbar. Betroffen war ein Gebiet mit einer Ausdehnung, die mit der Entfernung zwischen London und Berlin vergleichbar ist. Der örtliche Politiker Mark Ryan berichtete von chaotischen Szenen im Urlaubsort Airlie Beach. "Entwurzelte Bäume, Berichte von zerborstenen Scheiben und einige Dächer beginnen einzubrechen", schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter.

45.000 Haushalte ohne Strom

Ian Stewart von der Polizei Queensland sagte, mindestens ein Mensch sei durch eine einstürzende Wand schwer verletzt worden. Er rechne mit weiteren Berichten von Verletzten, "wenn nicht gar Toten". Der Wetterdienst, der bis zu 500 Liter Regen pro Quadratmeter vorhersagte, forderte die Menschen auf, Ruhe zu bewahren. Zehntausende Menschen in Queensland wurden aufgefordert, sich vor "Debbie" in Sicherheit zu bringen.

Laut Regierungschefin Palaszczuk fiel in mindestens 45.000 Haushalten der Strom aus. Hunderte Schulen und Kindergärten blieben geschlossen. Auch mehrere Häfen wurden geschlossen. Viele Menschen hatten ihre Häuser vorsorglich mit Sandsäcken und Spanplatten geschützt. Zuvor hatte es Warnungen gegeben, dass es sich um den schwersten Sturm seit Zyklon "Yasi" im Jahr 2011 handeln werde. Damals wurden Häuser zerstört und Ernten vernichtet.

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Feuer in Südkalifornien breitet sich wieder aus
Feuer in Südkalifornien breitet sich wieder aus
Rauchmelder sorgt für Fehlalarm im Brenner Basistunnel
Rauchmelder sorgt für Fehlalarm im Brenner Basistunnel

Kommentare