Polizei nennt Details zu Fall in Niedersachsen

Mann sticht auf Nachbarn ein: Junge Mutter springt aus Verzweiflung aus dem Fenster - mit Baby im Arm

Ein Mann aus Neuburg an der Donau starb nach einer Messerattacke (Symbolfoto).
+
Eine brutale Messerattacke ereignete sich nun in Niedersachsen.

Nach einer brutalen Messerattacke in Niedersachsen konnte nun der dringend Tatverdächtige festgenommen werden. Eine junge Mutter sprang aus Angst vor dem Angreifer gemeinsam mit ihrem Kind aus dem Fenster.

Bad Essen - Nach einer Messerattacke auf zwei Nachbarn in Niedersachsen vermeldet ein Polizeisprecher am Sonntag nun eine Festnahme. Den Ermittlungen zufolge habe der Tatverdächtige am Freitagabend zwei Nachbarn mit einem Messer angegriffen und sie dabei auch lebensgefährlich verletzt. Eine junge Mutter wusste sich nicht anders zu helfen, als mit ihrem Kleinkind aus dem Fenster zu springen.

Bad Essen/Niedersachsen: Mann attackiert Nachbarn mit Messer - junge Mutter springt aus Verzweiflung aus dem Fenster

Wie die Polizei weiter berichtet, sei dem Angriff ein Streit um Kinderlärm vorausgegangen. Dabei soll sich der 24-Jährige im niedersächsischen Bad Essen bei der 25-jährigen Mutter zunächst über den Lärm ihres ein Jahre alten Kindes beschwert haben. In den Streit hatten sich dann die 63-jährige Großmutter des Kindes und ein 34 Jahre alte Nachbar eingeschalten. Der nun festgenommene 24-Jährige habe die Großmutter und den Nachbarn kurz darauf mit dem Messer lebensgefährlich verletzt.

Wie der Polizeisprecher weiter erklärt, seien beide umgehend im Krankenhaus notoperiert worden. Beide Opfer schweben demnach aktuell nicht mehr in Lebensgefahr. Die 25 Jahre alte Mutter wusste sich „in ihrer Not“ vor dem brutalen Angreifer nicht anders zu helfen, als gemeinsam mit ihrem Kind aus dem Fenster ihrer Wohnung im ersten Obergeschoss zu springen. Dabei habe sich die Frau schwer am Fuß verletzt, das Kind blieb durch den Sprung unverletzt.

Bad Essen: Tatverdächtiger in NRW festgenommen - nun wird ihm versuchter Totschlag vorgeworfen

Der am Samstag festgenommene Mann habe sich nach Angaben der Polizei bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert, erklärte der Sprecher am Sonntag. Der 24-jährige Tatverdächtige, der in Preußisch Oldendorf in Nordrhein-Westfalen gefasst wurde, sollte am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen.

Ermittler in Itzehoe versuchen währenddessen ein Verbrechen nach fast 40 Jahren aufzuklären. Der damals 34-jährige Aldi-Filialleiter Herbert Kahrs wird zunächst vermisst, kurz darauf finden Zeugen seine Leiche in einem Schacht. Bislang fehlt von dem Täter jede Spur.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion