Täter zündete Wohnung an

Unbekannter belädt sein Auto in der Nacht: Zeuge meldet mysteriöse Beobachtung - Wer hat Vezir erschlagen?

Vom Täter fehlt noch immer jede Spur: Wer tötete Vezir Akpinar?
+
Vom Täter fehlt noch immer jede Spur: Wer tötete Vezir Akpinar?

Wer hat Vezir Akpinar in seiner Dachgeschosswohnung in Bad Laasphe erschlagen? Wenige Tage nach der Tat kehrt der Täter offenbar an den Tatort zurück - doch er kann nicht alle Spuren beseitigen.

Bad Laasphe - Es muss ein brutales Verbrechen gewesen sein, das sich im März 2020 in Bad Laasphe in NRW ereignet hat. Vezir Akpinar wird nachts in seiner Wohnung im Dachgeschoss getötet, doch vom Täter fehlt noch immer jede Spur. Nun erhoffen sich Ermittler neue Hinweise und im besten Fall den entscheidenden Durchbruch durch eine Ausstrahlung in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY.

Bad Laasphe - Unbekannter erschlägt Mann in Dachgeschosswohnung - und kehrt Tage später an den Tatort zurück

In der Türkei hatte Vezir Akpinar ein Café, doch 2018 will der zum Tatzeitpunkt 50 Jahre alte Mann in Deutschland ein neues Leben beginnen. Um sich hier wohlzufühlen will der 50-Jährige das Haus in Bad Laasphe mit der Hilfe seiner Verwandten renovieren. Doch wie die TV-Sendung im Vorfeld informiert, soll die Renovierung ein Fass ohne Boden gewesen sein. Am 6. und am 16. März 2020 habe Vezir Akpinar dann in zwei Tranchen insgesamt 14.000 Euro für eine neue Heizung vom Konto abgehoben. Ermittler wollen nun auch wissen, wer von der hohen Summe im März 2020 gewusst haben könnte.

Am Tattag, den 23. März 2020, habe der 50-Jährige noch Hilfe von einem Verwandten bekommen, dieser soll sich gegen 20 Uhr verabschiedet haben. Wie Ermittler kurz darauf herausfinden werden, soll Vezir Akpinar beim Einschlafen stark betrunken gewesen sein. „Die toxikologische Untersuchung ergab eine Blutalkoholkonzentration beim Geschädigten in Höhe von über zwei Promille“, erklärt die Polizei in einem Statement. Unklar sei jedoch, ob der damals 50-Jährige vor dem zu Bett gehen noch unterwegs gewesen war. Ebenfalls unklar ist, wie der Täter in das Haus des Getöteten kam. Laut Polizei sei das Opfer dann durch „massive Gewalteinwirkung gegen den Kopf“ getötet worden.

Aktenzeichen XY: Zeuge beobachtet Mann mitten in der Nacht - Wer tötete den 50-Jährigen aus der Türkei?

Wie Ermittler später jedoch konstruieren können, hat ein Zeuge zwischen ein und zwei Uhr in der Nacht einen silberfarbenen Kombi vor dem Haus gesehen. Der Zeuge habe auch angegeben, einen Mann dabei beobachtet zu haben, wie er etwas in den Kofferraum lädt. Etwa zwei Tage später sei dann das Feuer im Dachgeschoss ausgebrochen. Bei den Löscharbeiten findet die Feuerwehr den toten Mann. Wie Ermittler später herausfinden, könnte der Täter zwei Tage nach seiner Tat noch einmal an den Ort des Geschehens zurückkehrt sein, um mit Benzinkanistern und einem Feuer die Spuren zu vernichten. Doch das sei dem Täter nicht vollständig gelungen.

ZDF-Sendung: Ermittler erhoffen sich neue Spuren - Wer kannte das Opfer?

Ermittler sind sich sicher: die 14.000 Euro, die Vezir Akpinar von seinem Konto abgehoben hatte, sind verschwunden. Außerdem ein Huawei-Handy und die Geldbörse des Opfers. Durch die ZDF-Sendung Aktenzeichen XY erhoffen sich Ermittler nun Hinweise auf den noch immer unbekannten Täter, auch Hinweise zu Beobachtungen oder dem unbekannten Fahrzeug werden erbeten. Auch Angaben zu sozialen Kontakten des Opfers werden erbeten, denn: „Das soziale Umfeld des Geschädigten ist nahezu unbekannt“. Als Belohnung für sachdienliche Hinweise wurden 5.000 Euro ausgelobt.

Seit September 2017 gilt Adrian Lukas aus Görlitz als vermisst, der junge Mann verschwand auf einer Baustelle in St. Anton.

Auch interessant

Kommentare