Schock-Entdeckung in Baden-Württemberg

Mysteriöser Tod im Wald: Spaziergänger findet Paar ohne sichtbare Verletzungen - Ermittler prüfen jetzt furchtbare Theorie

Polizeiabsperrung vor einem Wasserdurchlass
+
Das Paar wurde im Wald aufgefunden (Symbolbild).

Spaziergänger finden in einem Wald in Baden-Württemberg ein lebloses Paar. Vieles weist darauf hin, dass die beiden beim Brennholzholen durch aus einem Tümpel aufgestiegene Gase vergiftet worden sind.

  • Spaziergänger eines Waldabschnitts in Baden-Württemberg treffen auf ein lebloses Paar.
  • Das Ehepaar kam vermutlich durch Tümpelgase ums Leben.
  • Die genaue Todesursache des Paares wird ermittelt.

Update vom 23. Dezember 2020: Nach dem Tod eines Paares an einem Tümpel in einem Wald im Enzkreis erhofft sich die Polizei weitere Klarheit durch eine Obduktion der beiden Leichen. Es sei aber eher unwahrscheinlich, dass nach der Untersuchung am Mittwoch noch vor Weihnachten ein Ergebnis vorliege, sagte ein Polizeisprecher. „Es geht um toxikologische Prüfungen und die kosten Zeit.“

Geklärt werden soll unter anderem, ob plötzlich freigesetztes Faulgas den Tod der beiden Menschen im Alter von 55 und 52 Jahren verursacht haben könnte. Auf eine Gewalttat gibt es bislang keine Hinweise.

Mysteriöser Tod im Wald: Spaziergänger findet Paar ohne sichtbare Verletzungen

Unser Artikel vom 22. Dezember 2020: Ölbrunn-Dürrn - Im Enzkreis in Baden-Württemberg kam es kürzlich zu einem erschreckenden Fund. Spaziergänger fanden einen Mann und eine Frau auf, die leblos auf dem Boden eines Waldes lagen. Beide befanden sich in der Nähe eines Tümpels und wiesen keinerlei sichtbare Verletzungen auf. Nun wird über die Todesursache des Ehepaares gerätselt.

Baden-Württemberg: Um die genaue Todesursache des Paares wird gerätselt

Verschiedene Hinweise gaben darüber Aufschluss, dass das Ehepaar nur in dem Wald war, um Brennholz zu holen. Ganz in der Nähe befand sich nämlich das Auto der beiden mit dem entsprechenden Holz sowie einer Säge. Wie ein Sprecher der Polizei kundgab, deutet nichts auf eine Gewalttat oder einen Suizid hin. Stattdessen liege hier ein Unglücksfall vor.

Im Wald aufgefundene Frau aus Baden-Württemberg stirbt im Krankenhaus

Der 55-jährige Mann starb schon im Wagen des Notarztes. Seine 52 Jahre alte Frau hingegen befand sich im Krankenhaus noch einen ganzen Tag lang in akuter Lebensgefahr, konnte im Kampf gegen die Vergiftung am Ende jedoch auch nicht gewinnen. Beide sollen an den Folgen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben sein.

Baden-Württemberg: Faulgas als Todesursache des Ehepaares?

Nachdem das Paar in der Nähe eines Tümpels aufgefunden worden war, lautete schon eine der ersten Vermutungen der Polizei sowie auch der Feuerwehr, dass der Tod des Ehepaares durch Gase im Bereich des Tümpels in Ölbrunn-Dürrn ausgelöst worden ist. Genauer gesagt soll es sich bei den giftigen Gasen um plötzlich freigesetztes Faulgas handeln. Aus diesem Grund untersuchten die Beamten Luft- und Bodenproben, welche jedoch wider Erwarten keine auffälligen Werte ergaben.

Nun wird nach Aussagen der Polizei in alle Richtungen ermittelt. Eine Obduktion ist aber wahrscheinlich das Einzige, das jetzt Klarheit über die genaue Todesursache des Ehepaares bringen kann. Wann es dazu erste Ergebnisse gibt, ist allerdings noch unklar. Der Bereich um das Gewässer des Tümpels bleibt aber noch immer gesperrt, und wie ein Sprecher mitteilte, ist nun auch ein Fachberater für Chemie zur Ermittlung hinzugezogen worden. (lp mit dpa und AFP)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare