Unabsichtliche Aufmerksamkeit

Schwäbische Zeitung druckt Einladung von Sportverein ab, dieser ist „bundesweit“ plötzlich in aller Munde

Den Fehler macht der TSV Ehningen wohl nicht zweimal.
+
Den Fehler macht der TSV Ehningen wohl nicht zweimal.

Corona hat so einiges verändert. Doch warum druckt eine schwäbische Zeitung einen unlesbaren Code ab? Der Hintergrund ist durchaus amüsant.

München - Die Corona-Pandemie dürfte so gut wie niemanden gefallen. Viele Betroffene bangen um ihre Jobs, Schüler und junge Menschen leiden daheim. Das sind einige wenige Negativbeispiele von so vielen Menschen, die unter dem Virus nicht nur gesundheitlich leiden. Das soziale Leben aller ist dermaßen eingeschränkt, wie es vorher noch nie war.

Die Krise sorgt aber auch dafür, dass manche Gewohnheiten hinterfragt und künftig anders gelöst werden. Die Möglichkeiten im Home-Office zu arbeiten wurden vielen Arbeitgebern bewusst. Ständige und überlange Konferenzen werden verkürzt und mit technischen Hilfsmitteln vereinfacht. Und diese wollte nun auch ein kleiner Amateurverein nutzen, der das wohl aber etwas falsch umgesetzt hat.

Schwaben: Zeitungslink geht viral

Südwestlich von Stuttgart auf dem halben Weg nach Tübingen liegt Ehningen. Der ortsansässige Sportverein TSV lädt zur Auftaktveranstaltung „Schutzkonzept für Jugendliche und Kinder“ ein. Es soll um den Schutz des Nachwuchses vor sexuellen Übergriffen gehen. Ein sehr wichtiges Thema, welches niemals genügend Aufmerksamkeit bekommen kann. Ein Zeitungsartikel hat nun dafür gesorgt, dass es noch mehr in der Öffentlichkeit steht, als der Verein je gedacht hatte - und das unabsichtlich.

Wie ein Schwabe auf Twitter zeigt, hat nämlich der Verein im Lokalblatt nicht nur die Info zur Veranstaltung, sondern auch noch den Internet-Link zur Video-Sitzung abgedruckt.

Schwaben: „Fake“? Nein, Sportverein reagiert amüsiert über Fehler

Deutlich ungünstig, denn niemand wird sich die Mühe machen, den Code abzutippen. Ein User hält das für „Fake“, denn „so dumm kann doch niemand sein“. Doch sogar der Verein reagiert auf die vielen Kommentare, die diesen erreicht hat. „Der TSV Ehningen geht bundesweit viral steil. Der Grund liegt in dem beigefügten Artikel im Gemeindeblatt, wo mittels eines QR-Codes Zugangsdaten zur Verfügung gestellt werden sollten“, fängt die Stellungnahme an. Schon mehrere Medien berichten über diesen Fauxpas.

Doch viele User nutzen den Service „Google Lens“, der den Link, wenn man das Handy über die Zeitung hält, sogar im Browser generiert. Es gibt für alles eine technische Lösung Und man darf gespannt sein, wie groß der Andrang jetzt am 25. März sein wird, wenn der TSV Ehningen sein Schutzkonzept vorstellt. (ank)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare