Tumulte an Pfingsten

Polizei-Einsatz wegen 18-Jährigem mit dunkler Haut in Stuttgart: Menschenmenge dreht durch

Polizisten kontrollieren die Einhaltung der Corona-Verordnungen in Stuttgart.
+
Am Sonntagmorgen löste eine angebliche Messerstecherei einen Tumult in Stuttgart aus (Symbolbild).

In der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg hatte die Polizei an Pfingsten viel zu tun. Ein Anruf wegen einer angeblichen Messerstecherei führte zu verbalen Angriffen gegen die Beamten.

Stuttgart - Die Polizei Stuttgart ermittelt aktuell in einem ungewöhnlichen Fall. Ein Anrufer meldete eine angebliche Messerstecherei. Die Behauptung stellte sich im Nachhinein als „Scherz“ des angeblichen Opfers heraus. Zuvor kam es bereits wegen Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen zu Konfrontationen mit der Polizei.

Wie BW24* berichtet, erhielt die Polizei Stuttgart am frühen Sonntagmorgen einen Anruf. Der Anrufer behauptete, ein Mann sei „abgestochen“ worden. Vor Ort gab der 18-jährige Anrufer zu, dass alles ein Scherz war. Als Polizisten ihn in Gewahrsam nehmen wollten, kesselten Hunderte Menschen die Beamten ein und warfen ihnen Rassismus vor.

Das Landespolizeipräsidium und das Polizeipräsidium Stuttgart* sorgen für Sicherheit in der Landeshauptstadt. Dem Landespräsidium sind zwölf Polizeipräsidien untergeordnet. Das Polizeipräsidium Stuttgart umfasst acht Polizeireviere.

*BW24 ist Teil des Ippen-Digital Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare