Tübingen startet Initiative

Antikörper-Tests der Bevölkerung sollen tödliche zweite Corona-Welle verhindern

Ein Mediziner im Schutzanzug testet einen Mann auf Corona-Antikörper.
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Antikörper-Tests in Tübingen (Symbolbild).

Das Coronavirus verbreitet sich langsamer als noch vor ein paar Wochen. Es ist jedoch noch nicht besiegt. Teile der Bevölkerung befürchten eine mögliche zweite Infektionswelle.

Tübingen - Baden-Württemberg bereitet sich auf eine mögliche zweite Infektionswelle des Coronavirus vor. Ein Unternehmen aus Tübingen testete bereits rund 7.000 Menschen. Die ersten Ergebnisse liegen nun vor.

Wie BW24* berichtet, plant Boris Palmer, Oberbürgermeister der Stadt Tübingen, weitere Antikörper-Tests. Er will die Bürger per Zufall auswählen und um eine Teilnahme bitten.

Das Coronavirus breitete sich in Baden-Württemberg mit hoher Geschwindigkeit aus. Bereits ein paar Wochen nach dem ersten bestätigten Fall gab es schon 20.635 Infizierte im Bundesland (BW24* berichtete).

*BW24 ist Teil des Ippen-Digital Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Kommentare