Horror-Vorfall in Russland

Schockierendes Bild: Bär vergräbt Frau lebendig im Wald 

Tynda - Was einer 55-jährigen Frau in einem Wald Russland passiert ist, klingt wie ein Albtraum. Ein Bär griff sie an und verscharrte die Frau - vermutlich für eine spätere Mahlzeit.  

Bewohner der ostrussischen Stadt Tynda werden so schnell nicht mehr im Wald spazieren gehen: Dort wurde eine Frau von einem Bären schwer verletzt und verscharrt. Anscheinend hielt das Tier sie für tot und wollte sie für eine spätere Mahlzeit aufbewahren.

Wie das russische Portal sibiriantimes.com berichtet, war die 55-jährige Natalya Pasternak mit einem Freund und ihrem Hund in dem Wald unterwegs, um Birkensaft zu sammeln. Plötzlich begann der Hund zu bellen, er witterte die Gefahr. Dann griff die Bärin die Gruppe an, der Freund entkam und holte Hilfe.

Frau überlebt schwer verletzt

Als die Rettungskräfte, darunter ein Wildhüter, eintrafen, ging das vier Jahre alte Tier auf sie los. Am Ende musste die Bärin erschossen werden. Anschließend machten sich die Retter auf die Suche nach Pasternak und entdeckten schließlich ihre Hand, die aus einem Blätterhaufen hervorragte.

Pasternak erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Oberschenkeln, war jedoch bei Bewusstsein. Ihre erste Frage an ihre Retter lautete: "habt ihr den Bären getötet?" Inzwischen wird die 55-Jährige im Krankenhaus von Tynda behandelt. Ihr Zustand sei weiterhin kritisch, melden die Ärzte.

sr   

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht anschauen
Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht anschauen
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare