1. tz
  2. Welt

Frau täuscht Entführung vor und knöpft Partner in Klinik Geld ab – damit geht sie in die Spielhalle gegenüber

Erstellt:

Von: Marcus Giebel

Kommentare

Ein Mann sitzt an einem Tisch vor mehreren Spielautomaten, daneben steht eine Frau
Paradies für Zocker: In einer solchen Spielhalle gab das vermeintliche Führungsopfer seine Beute aus. © IMAGO / Rust

Während ihr Mann im Krankenhaus lag, überkam eine Frau das Bedürfnis, in einer Spielhalle ihr Glück zu versuchen. Dafür täuschte sie ihre eigene Entführung vor.

München - Diese Nachricht kann einem den Boden unter den Füßen wegziehen. Während er in einem Krankenhausbett lag, wurde ein Mann im katalonischen Badalona bei Barcelona darüber informiert, dass seine Frau entführt worden sei. 6000 Euro müsse er zahlen, damit sie wieder auf freien Fuß komme.

Der Mann setzte alle Hebel in Bewegung, um den Betrag wie gefordert überweisen zu können. Zugleich informierte er aber auch die Polizei. Denn so einfach wollte er die Peiniger seiner Partnerin nicht davonkommen lassen.

Frau täuscht Entführung vor: Polizei greift vermeintliches Opfer in Spielsaal auf

Tatsächlich lösten die Ermittler, die ein spezielles Gerät zur Ortung einsetzten, den Fall in wenigen Stunden. Und nahmen die Frau in einem Spielsaal fest. Denn wie sich herausstellte, hatte die 47-Jährige ihre eigene Entführung nur vorgetäuscht, um ihrer mutmaßlichen Spielsucht nachgehen zu können. Über den Betrug berichtete unter anderem die in Madrid ansässige Zeitung ABC.

Die Ehefrau selbst hatte sich anonym über Instant Messaging bei ihrem ahnungslosen Mann gemeldet, um die Geldforderung zu platzieren. Einen Teil der Summe hob sie anschließend von dem für die Überweisung angegebenen Konto ab, um es direkt aufs Spiel zu setzen.

Frau täuscht Entführung vor: Überwachungsvideos zeigen Gang in den Spielsaal

Aufnahmen von Überwachungskameras zeigen die Dame in einem hellblauen Kleid, wie sie sich an einem Schalter die Hände einseift und ihre Körpertemperatur messen lässt - die bekannten Hygiene-Maßnahmen. Anschließend geht sie eine Treppe hinunter in eine Spielhalle. Über die linke Schulter trägt sie ihre Tasche, in der rechten Hand scheint sie eine nicht glimmende Zigarette zu halten. Ihr Mund ist mit einer OP-Maske bedeckt.

Mit solchen Fällen von vorgetäuschten Entführungen hat die Polizei nach eigenen Angaben immer wieder zu tun. Ob sich die Täter oft derwart plump anstellen, verrieten die Ermittler aber nicht. Immerhin befand sich der aufgesuchte Spielsaal genau gegenüber von dem Krankenhaus, in dem der Ehemann bange Stunden durchlebte.

Frau täuscht Entführung vor: Bis zu zwei Jahre Haft möglich

Da stellt sich schon die Frage, wie verzweifelt die Frau sein muss. Womöglich muss sie bald hinter Gittern über ihr Fehlverhalten nachdenken. Zwar wurde die 47-Jährige nach der Verhaftung auf freien Fuß gesetzt. Doch demnächst soll sie wegen Vortäuschung einer Straftat einem Richter vorgeführt werden. Ihr drohen nach spanischem Recht bis zu zwei Jahre Haft.

In Haiti sind Missionare aus den USA und Kanada entführt worden - darunter auch fünf Kinder. Dank eines verstecken Hilferufs wurde ein während seines Italien-Urlaubs entführter Brite befreit. Ein Pinguin-Junges wurde offenbar aus dem Salzburger Zoo entwendet - nach einigen Tagen tauchte das Tier aber wieder auf. (mg)

Auch interessant

Kommentare