In Bayern geklaut - in Lübeck aufgetaucht

Lübeck/Nördlingen - Die Lübecker Polizei hat einen in Nördlingen (Landkreis Donau-Ries) gestohlenen Rettungswagen des Bayerischen Roten Kreuzes sichergestellt.

Passanten war das Fahrzeug bereits am Montagabend in der Nähe des Lübecker Güterbahnhofes aufgefallen. Erst wenige Stunden zuvor hatten Mitarbeiter des Roten Kreuzes in der nordschwäbischen Gemeinde festgestellt, dass der Wagen aus einer verschlossenen Garage verschwunden war. Die Hintergründe seien noch völlig unklar und auch ziemlich rätselhaft, sagte ein Sprecher der Polizei in Nördlingen am Freitag.

Die Garage soll nach Aussagen von Mitarbeitern verschlossen gewesen sein, es gab jedoch keine Aufbruchspuren. Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag zitierte am Freitag in seiner Online-Ausgabe den Leiter des Rettungsdienstes des Kreisverbandes Oberschwaben mit den Worten, der Wagen sei zunächst nicht vermisst worden, weil die betroffene Rettungswache nicht täglich besetzt sei. Erst als das Fahrzeug für den Einsatz bei einem Halbmarathon am Wochenende gebraucht wurde, sei der Diebstahl aufgefallen.

Jetzt steht der Rettungswagen aus Nördlingen auf dem Hof der Polizeidirektion Lübeck. Deren Sprecher sagte, die Spurensicherung werde ihn gründlich unter die Lupe nehmen, bevor ihn die Bayern abholen könnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan

Kommentare