Umgestürzter Kran, Feuer und Verletzte

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Heftiges Unwetter in Istanbul
1 von 11
Heftiges Unwetter in Istanbul
Heftiges Unwetter in Istanbul
2 von 11
Heftiges Unwetter in Istanbul
Heftiges Unwetter in Istanbul
3 von 11
Heftiges Unwetter in Istanbul
Heftiges Unwetter in Istanbul
4 von 11
Heftiges Unwetter in Istanbul
5 von 11
Heftiges Unwetter in Istanbul
6 von 11
Heftiges Unwetter in Istanbul
7 von 11
8 von 11

Das öffentliche Leben ist in Istanbul am Donnerstagabend fast zum Erliegen gekommen. Der Grund: ein schweres Unwetter mit Sturm und heftigem Hagel.

Am Hafen in Haydarpasa auf der asiatischen Seite Istanbuls stürzte durch den Sturm ein großer Hafenkran um, der anschließend eine Explosion auslöste, wie örtliche Medien berichteten. Das Feuer sei unter Kontrolle gebracht worden. Im Stadtteil Sisli auf der europäischen Seite der Großstadt sei die Mauer eines Friedhofs eingestürzt, dabei seien mindestens zwei Menschen verletzt worden.

Der Straßentunnel unter dem Bosporus, der die asiatische und die europäische Seite Istanbuls verbindet, und mehrere U-Bahnhöfe seien zeitweise gesperrt worden, hieß es weiter. Flüge seien gestrichen worden. Auf überfluteten Straßen sei der Verkehr zum Erliegen gekommen. Augenzeugen berichteten, große Hagelkörner hätten zahlreiche Fensterscheiben zerschmettert. Auch Autos wurden von dem Hagel in Mitleidenschaft gezogen.

Lesen Sie hier den Wetter-Ticker für Deutschland.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder
Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder
Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle
Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle
Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis
Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis
Todes-Drama: 12 Menschen bei Himmelfahrts-Prozession auf Madeira erschlagen
Todes-Drama: 12 Menschen bei Himmelfahrts-Prozession auf Madeira erschlagen

Kommentare