Störung durchs Fenster

Provokation in Berlin: Zettel an Glasscheibe könnte nach hinten losgehen

Hund sitzt hinter einer Fensterscheibe aus Glas und blickt auf die Straße
+
Symbolbild: Auch hinter Glas sollte man Tiere nicht provozieren.

„Notes of Berlin“: Eine Fenster-Botschaft bittet um Ruhe für den Hund des Hauses. Ob die Aufforderung aber die gewünschte Wirkung zeigt, ist diskutabel.

Berlin - Will ein Hund sein Revier verteidigen, kann das schon mal zur brenzligen Situation für Eindringlinge oder Inventar werden. Nun könnte man meinen, dass eine Glasscheibe zwischen Hund und Störenfried ein solches Szenario etwas entzerrt und größeren Dramen vorbeugt - in einer Wohnung in Berlin scheint das jedoch nicht der Fall zu sein.

Ein handschriftlicher Zettel hängt hier an der Innenseite der Glastür, die zur Straße gewandt liegt. Man möge den Hund, der hinter der Fensterscheibe sein Zuhause hat, doch bitte nicht ärgern, lautet das Anliegen an die Passant:innen. Dass das Schild mit der Aufschrift „Bitte Hund nicht provozieren, einfach weiterlaufen“ allerdings nicht nur für die erhoffte Zurückhaltung sorgen dürfte, zeigen die Kommentare, die auf der Instagram-Seite „notesofberlin“ unter einem Foto der Notiz eintrudeln.

Notiz im Fenster: „eindeutiger Befehl den Hund zu provozieren“

Die Instagram-Community legt den Zettel ganz unterschiedlich aus: „Und gerade wegen des Zettels wird es dann getan“ vermutete eine Nutzerin, „eindeutiger Befehl den Hund zu provozieren und dann zu schauen wie/ob er die Bude verwüstet“ meint auch ein weiterer Follower - die Botschaft im Fenster könnte also auch ziemlich nach hinten losgehen. Andere suchen im Bild vergeblich nach dem Hund im Zimmer, und eine Kommentatorin scheint mit besagtem Haustier schon selbst Erfahrungen gemacht zu haben: „Dieser Hund provoziert selbst! Immer wenn ich mit meinem laufe“.

Haustier-Provokation: „Menschen, die richtig gegen die Scheiben hämmern“

Einige zeigen aber auch Verständnis für die schriftliche Bitte: „Gibt aber leider immer wieder Menschen, die richtig gegen die Scheiben hämmern“ heißt es da, derartige Provokationen dürften also einen guten Grund für den Zettel darstellen. „Nicht übel, scheint eine raffiniertere Version von ‚Vorsicht vor dem Hund zu sein‘“ meint ein anderer User. Die Botschaft im Fenster könne man durch eine kleine Ergänzung im Text noch verstärken, so der Vorschlag aus der Community: „Türe defekt, wird noch repariert“ dürfte eine Provokation des Hundes wohl durchaus noch ein Stück weit unattraktiver machen. (eu)

Immer wieder teilt „notesofBerlin“ amüsante Notizen - vom vergessenen To-Go- Kaffee bis hin zur Entschuldigung auf dem Gehweg.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare