Zettel macht dem Ärger Luft

„Kinder sind verstört“: Nachbar über nächtliches Verhalten entsetzt - sein Aushang geht viral

Zettel Berlin Friedrichshain
+
Die Oberbaumbrücke (vorne) verbindet die Stadtteile Kreuzberg und Friedrichshain. (Symbolbild)

Eine Familie in Berlin hat Probleme mit ihren Nachbarn - und lässt ihrem Ärger über einen Zettel Luft. Auf Instagram erhalten sie dafür Unterstützung.

Berlin - Laute Partys bis in den Morgen, Hundegebell, Türenschlagen: Gründe für Nachbarschaftsstreits gibt es viele. Die können manchmal sogar zur psychischen Belastung werden, wie zwei Fälle aus München zeigen. Eine Familie aus Berlin Friedrichshain hat ein anderes Problem mit ihren Nachbarn - und drückt ihren Ärger über einen Zettel aus. Ihre Kinder seien „verstört“, von dem, was ihre Nachbarn da treiben. Auf Instagram erhält die Familie dafür Zuspruch.

Was diese Nachbarn nachts treiben geht der Familie zu weit. Deshalb kleben sie einen Zettel ans Fenster, auf dem sie ihre Nachbarn bitten, beim Bettsport das Fenster zuzumachen: „Wer auch immer hier regelmäßig (am liebsten um zwei Uhr nachts) unfassbar lauten S** hat - macht das Fenster zu!“.

Berlin: Nachbarn sind zu laut - Familie reagiert mit Aufruf: „Verstörte Kinder“

Die Familie würde vom Geschrei der Nachbarn regelmäßig nachts aufwachen, berichtet sie. „Die Kinder sind Stellenweise verstört“, heißt es weiter. Die Familie bittet deshalb um Rücksicht, das Paar solle doch das Fenster schließen. Im Netz kommt die Aktion gut an: Das Verhalten der Familie sei „absolut legitim“, schreiben manche - immerhin handle es sich hierbei um Ruhestörung.

Andere amüsieren sich über die Ausdrucksweise der Person: „Immerhin sind sie nur stellenweise verstört“, schreibt eine Instagram-Nutzerin mit Blick auf die Kinder. Ein anderer versucht die Situation des Paares zu erklären: „Manche haben offenbar erst dann richtig Spaß, wenn andere von ihren Übertreibungen genervt sind“, schreibt er.

Berlin: Familie beschwert sich über Nachbarn - und bekommt viel Zustimmung

Doch die Familie aus Berlin scheint nicht die einzige zu sein, die sich am Geschlechtsverkehr ihrer Nachbarn stört. Unter dem Instagram-Post berichten viele Nutzerinnen und Nutzern von ihren Erfahrungen. „3 Uhr nachts. Das Bett vom Handwerker (!) eine Etage drüber quietscht und ruckelt. Herzlichen Glückwunsch!“, schreibt eine Userin, die die Situation der Familie nur zu gut verstehen kann.

Die meisten sind sich einig: Die Kinder sind wirklich zu bemitleiden. Wie man sich im schlimmsten Fall gegen Horror-Nachbarn wehren kann, darüber sprach tz.de mit dem Münchner Mieterverein.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare