„Sie war so ein wunderbarer Mensch“

Liebling der Stars offenbar in Berlin ermordet: Mordkommission ermittelt - Suche nach Zeugen

Oksana Romberg wurde am 1. April tot in ihrer Wohnung in Berlin aufgefunden.
+
Oksana Romberg wurde am 1. April tot in ihrer Wohnung in Berlin aufgefunden.

Star-Kosmetikerin Oksana Romberg wurde tot in ihrer Wohnung in Berlin gefunden. Die Ermittlungen der Mordkommission laufen.

Berlin/München - Sie war beliebt bei einigen Promis und verhalf ihnen zu mehr Schönheit: Kosmetikerin Oksana Romberg. Zu ihren Kunden zählten unter anderem Reality-TV-Star Sophia Vegas oder Model Micaela Schäfer. Am Donnerstag (1. April) ist die 50-Jährige Romberg gegen 18 Uhr tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Polizei Berlin und der Staatsanwaltschaft hervor.

Liebling der Stars in Berlin ermordet - Mordkommission ermittelt

Besorgte Kollegen haben laut Pressemitteilung die Feuerwehr zur Wohnung von Oksana Romberg am Kurfürstendamm 61 gerufen. Hintergrund war, dass die Frau am 1. April nicht zur Arbeit erschienen war. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr öffneten die Wohnungstür. „Die Auffindesituation deutete auf ein Tötungsdelikt hin, so dass die 8. Mordkommission die weiteren Ermittlungen übernahm“, hieß es in weiteren Pressemitteilung. Die folgende Obduktion der Frau ergab tödliche Verletzungen an ihrem Kopf und ihrem Oberkörper.

Oksana Romberg ermordet - Mordkommission bittet um Hinweise aus der Bevölkerung

Den Ermittlungen zufolge habe sich Oksana Romberg am Vortag (31. März) von ihrem Kosmetikstudio nach 18 Uhr zu Fuß auf den Weg nach Hause gemacht. „Wann sie dort ankam und ob sie zuvor noch an einem anderen Ort war, ist nicht bekannt“, heißt es weiter in der Mitteilung. Zum Zeitpunkt als sie ihr Kosmetikstudio verließ, war sie „komplett in schwarz bekleidet, trug dunkelblaue Schuhe und eine dunkelblaue Handtasche.“

Die Mordkommission bittet um die Mithilfe der Bevölkerung. Hinweise, die vertraulich behandelt werden können, können per Telefon (030-4664-911888) oder per E-Mail (lka118@polizei.berlin.de) mitgeteilt werden. Folgende Fragen stehen im Fokus:

  • Wer hat Frau Romberg noch am Mittwoch, den 31. März 2021, nach 18 Uhr gesehen oder gesprochen?
  • Wer hat zwischen dem 31. März 2021, 18 Uhr und dem 1. April 2021, 18 Uhr, verdächtige Beobachtungen im Bereich Kurfürstendamm 61 gemacht?
  • Wer kann Hinweise zur Tat oder einem möglichen Motiv machen?

Ein enger Freund sagte indes gegenüber Bild.de: „Sie hatte nie mit jemandem Ärger. Sie war so ein wunderbarer und herzlicher Mensch, so positiv, sie hat immer so viel gelacht.“

Die Londoner Polizei steht indes in der Kritik, da sie bei einer Mahnwache für die getötete Sarah Everard brutal vorging. (mbr)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare