Schirm öffnete sich nicht

Berliner Skydiverin stirbt bei Weltrekordversuch

Eloy - Bei den Vorbereitungen für einen Weltrekordversuch ist laut eines Medienberichts eine Skydiverin aus Berlin in den USA in den Tod gestürzt. Ihr Schirm hatte sich nicht geöffnet.

Nach Angaben der Polizei von Eloy (Arizona) hatte sich der Hauptschirm der 46-Jährigen nicht geöffnet. Um den Reserveschirm zu öffnen, sei es aber bereits zu spät gewesen, sagte Gulcin Gilbert der Nachrichtenagentur dpa.

Gilbert ist Sprecher des World Team, das mit 222 Skydivern einen Weltrekord aufstellen wollte. Ziel ist es demnach, während eines einzigen Sprungs aus der Luft zwei verschiedene Formationen zu bilden, bevor die Fallschirme ausgelöst werden.

Der Ehemann der Verunglückten habe der Polizei berichtet, dass seine Frau mehr als 1500 Sprünge absolviert habe, meldete CNN auf seiner Webseite. Das Team teilte unterdessen mit, seinen Sprung im Gedenken an die Gestorbene nun mit 221 Teilnehmern absolvieren zu wollen.

An dem Weltrekordversuch nahm ein Penzberger (Landkreis Weilheim-Schongau) teil. „Wir vermissen Dich“, erklärte er in Richtung der verunglückten Springerin, die er persönlich kannte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion