Bewährung für Schützenfest-Todesfahrer

Arnsberg - Der Rentner, der vor eineinhalb Jahren im sauerländischen Menden in einen Schützenfest-Umzug gerast war und drei Männer getötet hatte, muss nicht ins Gefängnis.

Das Landgericht Arnsberg verurteilte den 80-Jährigen am Dienstag wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs zu zwei Jahren Haft auf Bewährung. Der Mann war im Juli 2009 mit Vollgas in eine Gruppe marschierender Schützen gerast.

Neben den drei Toten gab es Dutzende Verletzte. Der 80-Jährige hatte mit seinem Auto zunächst in einer Schlange hinter dem Umzug gewartet, war dann aber ausgeschert und mit aufheulendem Motor in die Gruppe gefahren.

Dies wertete das Gericht als Fahrfehler des Seniors. “Er war durch das unbedarfte Hineinfahren in die Situation überfordert“, sagte der Vorsitzende Richter. Ein jüngerer Mensch hätte möglicherweise besser reagiert, vermutete er. Der 80-Jährige hatte nach dem Unfall seinen Führerschein abgegeben.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare