Lachnummer im Internet

Bizarre Zensur: Frau wird zum Wasserball

Ein saudischer Baumarkt muss derzeit eine Welle des Spotts über sich ergehen lassen. Er hatte die Originalwerbung für einen Swimmingpool bizarr zensiert.

Saudi-Arabien - Bekanntlich herrschen in dem Land im Nahen Osten besonders scharfe Sittengesetze. Dementsprechend entschloss sich auch die Baumarkt-Kette Saco dafür, das Original-Werbebild für einen Swimmingpool einen gründlichen Überarbeitung zu unterziehen.

Der darauf abgebildete Vater und seine drei Kinder bekommen kurzerhand allesamt Hemden übergezogen. Als zu viel des Guten empfanden die Zensoren die Darstellung der Mutter und tauschten sie kurzerhand komplett gegen einen Wasserball aus. 

Ein saudischer Twitter-Nutzer, laut seinem Profil „ein Technikfan und Liberaler“, machte auf die bizarre Aktion aufmerksam. „Die Zensur der Saudis ist einfach nur verfickt nochmal lustig!“, schreibt er, „Die Frau wurde zu einem Ball!“ 

Der Tweet wurde nach Stand vom Montag, den 12. Juni 2016 über 90.000 Mal retweetet und erhielt über 150.000 Likes. Zahlreiche User kommentierten, dies sei eine vollkommen normale Praxis dort.

„In meiner Übersetzungsklasse haben wir über einen Ikea-Katalog geredet, in dem alle Frauen rauszensiert wurden“, schreibt @oresamawadoru. Auch im Twitterprofil der für die Zensur verantwortlichen Baumarkt-Kette fällt auf, dass in deren Werbung nur Männer auftreten.

@rawan_antar kommentiert: „Alter, in ihren Geschäften pappen die einfach alles mit schwarzem Klebeband zu!“

hs

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Heiße Spur zu Maddie: Ermittlungen vor dem Durchbruch?
Heiße Spur zu Maddie: Ermittlungen vor dem Durchbruch?
Türsteher lässt Kronprinzen nicht in Bar - doch der kommt mit Verstärkung zurück
Türsteher lässt Kronprinzen nicht in Bar - doch der kommt mit Verstärkung zurück
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzerfoto
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzerfoto
Schweizer Pärchen im Ausland beraubt, gefoltert und verscharrt
Schweizer Pärchen im Ausland beraubt, gefoltert und verscharrt

Kommentare