Schock in Niedersachsen

Obszöne Geräusche im Auto irritieren Passanten - Polizei blickt durchs Fenster

In Goslar bei Braunschweig blickte die Polizei in ein Auto. Dort machten die Beamten aus Niedersachsen eine Entdeckung, die ihnen die Sprache verschlug.

  • In Goslar bei Braunschweig machten Polizisten eine Entdeckung, die ihnen die Sprache verschlug
  • Passanten, die auf ein geparktes Auto aufmerksam wurden, hatten die Polizei gerufen
  • Beim Blick in den Wagen trauten die Beamten aus Niedersachsen ihren Augen nicht

Goslar/Braunschweig - In der Nähe von Braunschweig machte die Polizei bereits am Donnerstag (17. Oktober 2019) eine kuriose Entdeckung. Auf einem Parkplatz in der Hildesheimer Straße in Goslar sahen die Beamten etwas, das ihnen die Sprache verschlug. Wie nordbuzz.de* berichtet, trauten die Polizisten aus Niedersachsen beim Blick in ein dort abgestelltes Auto ihren Augen nicht.

Bei Braunschweig: Polizisten machen Entdeckung, die sprachlos macht

Nach Angaben der Polizei Goslar hatten Passanten, die an dem Auto auf dem Parkplatz bei Braunschweig vorbei liefen, die Beamten gerufen. Grund dafür waren eine 39 Jahre alte Frau und ein 32 Jahre alter Mann, die es im wahrsten Sinne des Wortes etwas "zu weit getrieben" hatten. Das Liebespaar aus Niedersachsen übte scheinbar extrem laut und darüber hinaus gut sichtbar den Geschlechtsverkehr in aller Öffentlichkeit aus. Sowohl in Goslar vorbeifahrende Autofahrer als auch diverse Passanten fühlten sich wohl durch das laute und zeigefreudige Pärchen nahe Braunschweig gestört und wählten die Nummer der Polizei, um dem wilden Treiben in Niedersachsen ein Ende zu machen.

Bei Braunschweig: Beamten blicken in Auto und trauen ihren Augen nicht

Die eintreffende Polizei Goslar stattete dem ins Geschehen vertieften Pärchen aus Hildesheim einen Besuch ab und erteilten den beiden in der Nähe von Braunschweig einen Platzverweis. Die Polizei Goslar leitete darüber hinaus ein Strafverfahren wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses gegen die 39-Jährige und ihren 32-jährigen Spielgefährten aus Niedersachsen ein, denn die beiden machten sich durch ihr Handeln in Goslar bei Braunschweig strafbar. Dagegen trennte sich in Vechta bei Osnabrück ein junges Liebespaar - dann fasste der 18-jährige Mann einen krassen Entschluss.

"Wer öffentlich sexuelle Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft", besagt Paragraph 183 des Strafgesetzbuchs. Die Ermittlungen der Polizei Goslar zur kuriosen Entdeckung in einem Auto nahe Braunschweig laufen unterdessen weiter. Aus einem wesentlich ernsteren Grund sollten Bewohner in und um Wolfsburg die Polizei alarmieren: Die Polizei sucht zwei mutmaßlichen Mördern aus Niedersachsen. Wenn Sie die Männer sehen, wählen Sie sofort den Notruf.

In Goslar bei Braunschweig machten Beamte der Polizei beim Blick in ein geparktes Auto eine Entdeckung, die ihnen die Sprache verschlug. (Symbolfoto)

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Swen Pförtner/ Fotomontage

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schüsse in dunklem Parkhaus - Frau von mehreren Kugeln getroffen
Schüsse in dunklem Parkhaus - Frau von mehreren Kugeln getroffen
Massenkarambolage auf A9: Lkw-Fahrer übersieht Stauende - Polizei nennt tragische Details
Massenkarambolage auf A9: Lkw-Fahrer übersieht Stauende - Polizei nennt tragische Details
Tierärztin (27) vergewaltigt, ermordet und verbrannt: Nun wurden die mutmaßlichen Täter von Polizisten erschossen
Tierärztin (27) vergewaltigt, ermordet und verbrannt: Nun wurden die mutmaßlichen Täter von Polizisten erschossen
Messerattacke in Den Haag: Polizei vermeldet Festnahme - Videos zeigen panisch flüchtende Einkäufer
Messerattacke in Den Haag: Polizei vermeldet Festnahme - Videos zeigen panisch flüchtende Einkäufer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion