Projektil steckte im Körper

Kinder in Gefahr: Tierhasser erschießt Katze auf Schulweg

+
Im Gras an der Nordbögger Straße fand ein Spaziergänger eine tote Katze.

An der Nordbögger Straße in Bönen ist ein Tierhasser unterwegs. Der Schütze tötete eine Katze, könnte gefährlich sein. Die Polizei ermittelt. 

Bönen - Die Bewohner in der Gemeinde Böhnen (NRW) sind immer noch schockiert. Im Gras an der Nordbögger Straße fand ein Spaziergänger am Donnerstag die tote Katze. Besonders brutal: Im Körper steckte sogar noch ein Spitzkopfdiabolo-Projektil. Der Täter versuchte anscheinend erst gar nicht, seine Spuren zu verwischen. 

Mittlerweile ermittelt auch die Polizei. Der Schütze könnte gefährlich sein. Er hat in den Morgenstunden mit einem Luftgewehr oder einer Pistole in einem bewohnten Gebiet herumgeschossen. Die Straße wird auch von vielen Radfahrern auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit genutzt. Nicht auszumalen, wenn Kinder von dem Spitzkopfdiabolo-Projektil getroffen worden wären. 

Doch von dem Schützen fehlt noch jeder Spur. Nun erhoffen sich die Beamten Hinweise aus der Bevölkerung. Die Katze war tätowiert, ist 2016 auch kastriert worden, wie das Tierregister Tasso mitteilt. 

Mehr Infos und eine Anlaufstation für Zeugen gibt es auf wa.de*.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital-Redaktionnetzwerkes. 

Auch interessant

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik
Berg-Drama! Wanderer stürzt 30 Meter in den Tod - seine Frau muss alles mit ansehen
Berg-Drama! Wanderer stürzt 30 Meter in den Tod - seine Frau muss alles mit ansehen
Achtung! Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß
Achtung! Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.