Seil war noch nicht gesichert

Bungee-Jumping: 17-Jährige versteht Anweisung falsch - und springt in den Tod

Weil sie eine Anweisung falsch verstanden hatte, sprang eine 17-Jährige im Urlaub beim Bungee-Jumping ohne Seil von einer Brücke und starb. 

Cabezon de la Sol - Der grausame Tod einer Urlauberin aus den Niederlanden beschäftigt nun die spanische Justiz. So hat sich das Todesdrama 2015 zugetragen:

Die minderjährige Vera M. wollte sich einen Traum erfüllen und von einem zirka 40 Meter hohen Viadukt in der nordspanischen Provinz von Kantabrien springen. Als sie abends gegen 20.30 Uhr an der Kante der Brücke stand (bereits mit dem Seil verbunden, aber das Seil was noch nicht an der Brücke verankert), gab ihr ein Mitarbeiter der Bungee Jumping-Firma den Hinweis „no jump“. Doch Vera verstand wohl „now jump“ und stürzte sich vor den Augen ihrer Freunde ungesichert von der Brücke in den Tod. 

Nun steht der verantwortliche Mitarbeiter vor Gericht. Die Richter werfen dem Mann, der nur sehr gebrochen Englisch spricht vor, fahrlässig gehandelt zu haben. Er hätte „Don‘t jump“ anstatt „no jump“ sagen müssen, um die 17-Jährige nicht zu einem Absprung zu verleiten. Außerdem habe er sich nicht den Ausweis der Urlauberin zeigen lassen, die mindestens 18 Jahre alt sein hätte müssen. Zudem sei die Brücke auch nicht für Bungee-Jumping geeignet gewesen, wie dailymail.co.uk berichtet. Ein Urteil steht noch aus.

mk

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram

Auch interessant

Meistgelesen

Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.