Verbrechen in Touristenhochburg Burgas

Deutscher am Schwarzen Meer ermordet

Burgas - Ein deutscher Urlauber ist am Schwarzen Meer grausam ermordet worden. Der 48-Jährige sei in der Nacht zu Mittwoch mit 15 Stichwunden tot aufgefunden worden.

Das teilte die Polizei in der bulgarischen Touristenhochburg Burgas mit. Die Leiche lag auf der Uferpromenade zwischen zwei Lokalen.

Der Getötete war nach einem Bericht des staatlichen Radios ein deutscher Tourist. Er habe bis spät in die Nacht mit zwei weiteren deutschen Touristen - einer Frau und einem Mann - in einem Lokal getrunken. Der Mann wurde dann dem Bericht zufolge in einer Umkleidekabine am Strand mehrfach in den Bauch, Oberkörper und Kopf gestochen. Er habe es mit letzter Kraft zur Uferpromenade geschafft.

Die Ermittler halten nach eigenen Angaben eine homosexuelle Beziehungstat als Motiv für möglich. Der Mann sei seiner Wertsachen nicht beraubt worden. Die Polizei hielt auch einen Mord nach übermäßigem Alkoholkonsum für möglich. Der Heimatort des Opfers wurde nicht genannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Mann guckt bei Google Earth über England - und macht merkwürdige Entdeckung
Mann guckt bei Google Earth über England - und macht merkwürdige Entdeckung
Apokalyptischer Schneesturm überrollt New York - Video zeigt extremes Ausmaß
Apokalyptischer Schneesturm überrollt New York - Video zeigt extremes Ausmaß
Paar möchte zur Verlobung dieses Foto nachstellen - das Ergebnis sorgt für Lacher
Paar möchte zur Verlobung dieses Foto nachstellen - das Ergebnis sorgt für Lacher
Hermes-Paketbote schreibt sooo traurige Botschaft auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“
Hermes-Paketbote schreibt sooo traurige Botschaft auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion