1. tz
  2. Welt

Burger King von Burger-Idee angeekelt: „Es nicht zu spät, das zu löschen“

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

Eine Burger-King-Filiale in London und ein Burger mit Oreo-Keksen.
Burger King hat auf eine kuriose Twitter-Idee reagiert. (Montage) © Vuk Valcic/IMAGO, Screenshot/Twitter/@ItalianQueenX

Fast-Food-Ketten versuchen immer wieder mit ausgefallenen Burger-Kreationen zu punkten. Doch es gibt Grenzen, wie ein Tweet von Burger King zeigt.

London - „Have it your way“ – mit diesem Spruch wirbt der Fast-Food-Riese Burger King bereits seit Jahrzehnten. Frei nach dem Motto: „Mach dein Ding“. In den Schnellrestaurants gibt es dementsprechend viele Burger-Kreationen und Varianten zur Auswahl. In London gestaltet Burger King derzeit eine Filiale am Leicester Square, einem der bekanntesten Plätze der britischen Hauptstadt, sogar komplett fleischfrei. Doch selbst für die Fast-Food-Kette gibt es Grenzen bei der Burger-Gestaltung. Das zeigt eine Idee auf Twitter.

Burger King von Burger-Idee angeekelt: „Es nicht zu spät, das zu löschen“

„Es nicht zu spät, das zu löschen“, schreibt der britische Burger-King-Account auf Twitter. Dazu teilt er das Foto einer Userin. Darauf zu sehen: ein großer Burger. So weit, so normal. Ein Burger-Brötchen, Fleisch, Käse – und Oreo-Kekse? Ja, auf dem Bild der Twitter-Userin ist der Burger tatsächlich auch mit Oreo-Keksen belegt. „Oreos auf eurem Cheeseburger?“, fragt sie und versieht das Ganze mit mehreren Emojis.

Burger King reagiert mit der Lösch-Aufforderung offensichtlich angeekelt auf den Burger. Vielen weiteren Twitter-Nutzern geht es bei dem Anblick ähnlich. „Bro, ich esse gerade...“, kommentiert einer der User. „Kekse und Süßigkeiten, ganz egal welcher Art, gehören nicht auf Sandwiches oder Burger. Das sieht ekelhaft aus“, schreibt ein anderer.

Skurrile Burger-Idee: Reaktionen gespalten – von „Das ist ekelhaft“ zu „Ihr findet mich in der Schlange“

Andere Nutzer sorgen sich bei diesem Anblick um die Gesundheit. „Ich will gar nicht wissen, wie viele Kalorien das Teil hat“, erklärt einer der Kommentatoren. „Verstopfte Arterien und hoher Blutdruck, let‘s gooo“, schreibt ein weiterer Nutzer sarkastisch. Ein anderer User hat einen Hinweis an die Verfasserin des Tweets: „Die Kekse gehören nicht auf den Burger, sondern zerkleinert in den dazugehörigen Milchshake.“

Tatsächlich finden sich in den Kommentaren aber auch Personen, die den Burger scheinbar gut finden. „Ihr findet mich in der Schlange, sobald Burger King den auf der Karte hat“, kündigt ein User an. „Wann fangt ihr an, die herzustellen?“, fragt ein anderer die Fast-Food-Kette.

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Ob sich der Oreo-Cheeseburger durchsetzen wird, darf bezweifelt werden. Ein weiteres kurioses Twitter-Gericht, dass sich tatsächlich durchgesetzt hat, ist die Fischstäbchen-Pizza. Sie hat es tatsächlich vom Twitter-Trend in die Supermarkt-Regale geschafft. Ein weiteres Belag-Upgrade schockierte nun allerdings. (ph)

Auch interessant

Kommentare