"Burli" & Co.: Gämsen mitten in Salzburg

+
Eine Gämse ist auf dem 640 Meter hohen Kapuzinerberg in Salzburg zu sehen (Foto vom 05.04.2012)

Salzburg - Auf dem Kapuzinerberg in Salzburg fühlen sich einige Gämsen wie im Hochgebirge, auch wenn die Erhebung in der Stadt nur 640 Meter hoch ist. Stadtjäger Sepp Wiesner hegt sie.

Gämsen lieben felsiges Gelände im Hochgebirge. Doch auch auf einem der zwei Salzburger Stadtberge, dem Kapuzinerberg, haben sie eine Heimat gefunden. Von der Stadt aus sieht der Kapuzinerberg mit seinen 640 Höhenmetern zwar aus wie ein gemütlicher Hügel, auf seiner Nordseite fällt er aber steil ab. Dort fühlen sich die sechs oder sieben Gämsen wohl - wie viele es genau sind, weiß selbst Stadtjäger Sepp Wiesner nicht genau.

Der mittlerweile 78-Jährige ist seit 25 Jahren ehrenamtlicher Stadtjäger, doch eigentlich ist er mehr Heger als Jäger. Er füttert die Gämsen mehrmals die Woche mit Heu, Äpfeln, Brotresten und Schokolade mit Waffelstücken. “Das hilft, wenn sie im Frühjahr Probleme mit der Verdauung haben“, lacht Wiesner.

Obwohl er sie hegt und pflegt und natürlich nie daran denken würde, sie abzuschießen, bleibt die Zahl der Gämsen konstant. “Früher hatten wir im Schnitt zwei Fallwild pro Jahr“ - Gämsen, die von den hohen Felsen abstürzen. “Es sind ja doch eher Flachland-Gämsen, die auf den Stadtberg gekommen sind“. Jetzt wurde schon lange keine abgestürzte Gams mehr gefunden, aber trotz Nachwuchses werden es nicht mehr. Wiesner vermutet Wilderer.

Wie die Hochgebirgstiere auf den Stadtberg kamen, ist nicht ganz klar. “Einer Sage nach hat sich in den 1950er Jahren ein Gamsbock vom Untersberg kommend in Richtung Stadt verlaufen und ist dann am Kapuzinerberg heimisch geworden“, berichtet Wiesner. Einige Jahre später habe man dann ein Gämsenweibchen dazugekauft und so die Population begründet. Der Stadtjäger vermutet allerdings, dass die Gämsen vom näher liegenden Gaisberg stammen.

Er ruft alle seine Gämsen “Burli“ und “Weibi“, wenn er sie von weitem mit dem Fernglas beobachtet. Denn auch wenn sie von ihm gefüttert werden, sind sie nicht zahm, sondern verstecken sich im dichten Mischwald und in den Felsen. Nur in der Nacht, wenn sie sich unbeobachtet fühlen, kommen sie zur Futterstelle in der Nähe der Jagdhütte herunter. Spaziergänger bekommen die Gämsen kaum zu sehen, der Klettersteig auf der nördlichen Seite ist mit einem großen Tor abgesperrt, er wäre für Touristen zu gefährlich.

Der Salzburger Zootierarzt Jochen Lengger sieht kein Problem für die Gämsen auf dem Kapuzinerberg. “Der Stadtberg ist natürlich nicht der angestammte Lebensraum der Tiere, aber im Grunde haben sie dort alles, was sie zum Überleben brauchen: Futter, Artgenossen, um sich zu vermehren und natürlich Felsen zum Unterschlupf.“ Was den Lärm und die Abgase in der Stadt angehe, seien Tiere grundsätzlich unheimlich anpassungsfähig. Es gebe zahlreiche Beispiele von Wildtieren, die in der Stadt leben, wie Rehe oder Marder. “So lange alles da ist, was die Gämse brauchen, dann stört sie die Anwesenheit der Menschen nicht wirklich“, sagte Legger.

Der Kapuzinerberg mit seinen rund 70 Hektar Fläche ist ein Naherholungsgebiet in der Stadt, mit zahlreichen Aussichtsplateaus auf die Wahrzeichen der Stadt, wie den Dom oder die Festung Hohensalzburg. Der Aufstieg von der Linzergasse aus führt an sechs großen Kreuzwegkapellen und am Kapuzinerkloster vorbei. Hier übernachtete Papst Johannes Paul II. bei seinem Besuch 1988. Auf der Spitze des Kapuzinerberges ist das Franziskischlössl, früher eine kleine Festung mit Zugbrücke und Schießscharten, heute ein Ausflugslokal.

dpa

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare