Buslinien werden unterstützt

Bus-Unternehmen aus dem MK: Der Chef persönlich bringt die Kinder zur Schule

Manfred Manß
+
Manfred Manß sitzt seit Montag wieder hinter dem Steuer seines Reisebusses, um die Kinder zur Schule zu bringen. „Die Kinder müssen sich zunächst daran gewöhnen, dass sie auch ein Reisebus zur Schule bringen kann“, sagt Manß.

Corona verhindert vieles, und im Falle von Reisebus-Fahrer Manfred Manß den normalen Arbeitsalltag. Engagiert als Unterstützung im Schulverkehr hat der Fernfahrer nun aber eine Beschäftigung - zumindest bis zum 18. Dezember.

Lüdenscheid - Seit mehreren Jahrzehnten fährt Manfred Manß, Geschäftsführer von Manß-Reisen mit dem Reisebus. In diesem Jahr ist wegen Corona* alles anders. Lediglich viermal saß er für längere Reisen hinter dem Steuer. Doch nun hat er eine Aufgabe gefunden.

Bis zum 18. Dezember unterstützt Manfred Manß die Buslinien im Märkischen Kreis*. Die zusätzliche Inbetriebnahme von Reise- und Gelenkbussen dient der coronabedingten Entzerrung des Schulverkehrs zu Hygienezwecken*. Geht es nach Manfred Manß, hilft der langjährige Fernfahrer auch gerne noch länger aus. - *wa.de und come-on.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare