Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Charité: Verbleib der Babyleiche geklärt

Berlin - Das vermutlich an Darmkeimen gestorbene Berliner Baby ist bereits beigesetzt worden. Das teilten die Charité und die Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwochnachmittag mit.

Bislang war unklar, wo der kleine Leichnam ist. „Wir prüfen jetzt mit einem auswärtigen Gerichtsmediziner, ob eine Obduktion noch sinnvoll ist“, sagte Staatsanwaltschaftssprecher Martin Steltner.

Das Kind war am Deutschen Herzzentrum zunächst erfolgreich operiert worden. Dann flammte die Infektion mit den Darmkeimen wieder auf, die sich der Säugling vermutlich zuvor auf einer Station der Charité zugezogen hatte. Das Baby starb am 5. Oktober.

Am 12. Oktober wurde das Kind laut Steltner auf einem muslimischen Friedhof am Columbiadamm bestattet. Davon habe die Staatsanwaltschaft am Mittwoch offiziell erfahren. Die Familie des toten Kindes habe bislang nichts von den Keimen gewusst, sagte Steltner. Sie soll erst jetzt über die Infektion informiert worden sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion