1. tz
  2. Welt

Nachbarschaftsstreit endet tödlich: Mann sticht auf Nachbarn ein und stürzt sich dann aus dem Fenster

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Lanzinger

Kommentare

Eilmeldung von IPPEN MEDIA. (Symbolbild)
Eilmeldung von IPPEN MEDIA. (Symbolbild) © IPPEN MEDIA

In der Nacht zu Dienstag eskalierte ein Nachbarschaftsstreit in Chemnitz. Ein junger Mann wird tot aufgefunden, drei weitere Personen werden schwer verletzt.

Chemnitz - Es ist ein Nachbarschaftsstreit, der nun in Chemnitz offenbar ein tödliches Ende fand. Wie die Bild berichtet, soll dabei eine Person ums Leben gekommen sein, drei weitere Menschen sollen schwer verletzt sein. Demnach soll ein Nachbarschaftsstreit in der Nacht zu Dienstag eskaliert sein, zu laute Musik soll der Auslöser für den Angriff gewesen sein.

Nachbarschaftsstreit endet tödlich: Mann sticht auf Nachbarn ein und stürzt sich dann aus dem Fenster

Wie das Blatt weiter berichtet, sollen sich zwei junge Männer in der Wohnung in Chemnitz getroffen haben. Gemeinsam sei gefeiert worden, viel Alkohol und auch Drogen seien konsumiert worden. Von der Lautstärke hätten sich ein benachbartes Paar gestört gefühlt, gegen 2 Uhr in der Nacht sei es zur Konfrontation gekommen. Wie Bild weiter berichtet, soll einer der beiden jungen Männer auf die beiden älteren Nachbarn eingestochen haben, der Mann habe sich kurz darauf aus dem Fenster gestürzt und sei kurz darauf seinen schweren Verletzungen noch vor Ort erlegen.

Gegenüber dem Blatt bestätigte ein Sprecher der Polizei ein männliches Todesopfer. Doch wie Bild weiter berichtet, sollen die beiden Rentner bei dem Angriff schwer verletzt worden sein. Und auch eine dritte Person sei aus bislang noch unbekannten Gründen schwer verletzt in eine Klinik eingeliefert worden.

Hinweis der Redaktion

Generell berichten wir nicht über den Verdacht auf Suizid-Absichten, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Im Juni wurde ein 54-Jähriger an seinem Arbeitsplatz erstochen. Gegen den Tatverdächtigen lag kurz darauf ein Haftbefehl vor.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion